Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Krach wegen Promenade am Priwall
Lokales Lübeck Krach wegen Promenade am Priwall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 16.05.2017

Die Politiker sind stinksauer. Denn die Promenade auf dem Priwall wird teurer, die Stadt muss fast doppelt so viel zahlen. Jetzt kostet die Frischzellenkur der Flaniermeile 9,2 Millionen Euro (die LN berichteten). Dabei wurde sie 2012 noch mit 6,5 Millionen Euro veranschlagt. Grund für die Mehrkosten: gestiegene Baupreise. Das Land übernimmt davon 5,7 Millionen Euro. Aber: Die Stadt muss jetzt satte 3,5 Millionen Euro zahlen. Geplant waren nur 1,8 Millionen Euro – darauf hatten die Politiker massiv bestanden. „Wir haben nicht umsonst eine Deckelung beschlossen“, ärgert sich BfL- Fraktionschef Marcel Niewöhner. „Die Stadt muss sich dann einen Dritten suchen, der die gestiegenen Kosten übernimmt“, fordert Carl Howe (GAL). Beispielsweise den Investor Sven Hollesen, der auf dem Priwall die Ferienanlage Waterfront für 152 Millionen Euro baut. Und das Projekt abspecken? Das gehe nicht, sonst gebe es kein Geld vom Land, so die Stadt.

Carl Howe. Quelle: Foto: Maxwitat

Howe: „Es kann doch nicht sein, dass die Stadt sich vom Land zwingen lässt, eine Luxus-Promenade zu bauen.“

jvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es darf gebaut werden. Bald. Der Bauausschuss hat zwei neue Baugebiete abgesegnet, ein weiteres ist in Planung. Die SPD kritisiert indes, dass keine Sozialwohnungen gebaut werden. Dabei hatte die Bürgerschaft Anfang 2016 einen 30-Prozent-Anteil beschlossen.

17.05.2017

Das Einkaufszentrum darf jetzt doch mehr Innenstadt-Sortimente verkaufen. Und auf dem Schlachthof und an der Lohmühle sollen zwei neue Supermärkte entstehen – das steht unter anderem am Donnerstag bei der Bürgerschaft auf der Agenda.

17.05.2017

Erst vertagt, jetzt zugestimmt. Das neue Hotel am Zob kann nun doch errichtet werden. Das hat der Bauausschuss empfohlen. Die Bürgerschaft muss das Ganze noch am Donnerstag absegnen.

17.05.2017
Anzeige