Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Kreative Aidsprävention
Lokales Lübeck Kreative Aidsprävention
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 19.05.2016
Die Jury: Wolf D. Turné, Gabriele Schopenhauer, Sabine Kaßur, Bettina Thierig, Antonia Mansson, Hartmut Evermann. Quelle: Riedel
Anzeige
Lübeck

Innenstadt. „Noch ist das gute Stück nackig, wie man so schön sagt“, bemerkt Hartmut Evermann von der Lübecker Aids-Hilfe (LAH) und wedelt mit dem naturfarbenen Stoffbeutel.

Das gilt es jetzt zu ändern: Die LAH veranstaltet einen Kreativwettbewerb zur Gestaltung von 1000 Stofftaschen. Anlass ist das 30-jährige Bestehen des Vereins.

Auf 30 mal 40 Zentimetern ist für die Gestaltung viel Kreativität gefragt, zwei Mottos sollen als Orientierung mit der Auseinandersetzung der Aids-Hilfe dienen: Prävention und Solidarität. „Es ist natürlich den Teilnehmern überlassen, ob das Motiv gemalt, fotografiert oder am Computer hergestellt wird“, erläutert Gabriele Schopenhauer, Stadtpräsidentin und Schirmherrin der Aktion.

Einsendeschluss ist der 24. Juli. Die Gewinnermotive werden auf beide Seiten der Tasche gedruckt und bei Veranstaltungen in der Stadt verteilt.

Mitglieder der Jury sind neben Gabriele Schopenhauer die Bildhauerin und Autorin Bettina Thierig, der Fotograf Wolf Dietrich Turné sowie Antonia Mansson, Sabine Kaßur und Hartmut Evermann von der LAH. Sie vergeben für die Gewinner beider Kategorien jeweils 150 Euro.

Weitere Informationen im Internet unter luebecker-aids-hilfe.de.

er

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Rainbowflashmob“ zeigt Lübecks Vielfalt.

19.05.2016

Eine Ansammlung von Männern hat am Mittwochabend gegen 18 Uhr einen Mann durch die Beckergrube verfolgt und rechtsgerichtete Parolen geschrien. Offenbar handelt es sich um die gleichen Tatverdächtigem, die schon am Tag zuvor im Meesenplatz auffällig geworden waren.

19.05.2016

Integration mal anders: In der Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Volksfestplatz lernen viele Menschen fleißig eine andere Sprache. Nicht nur Geflüchtete versuchen der deutschen Sprache näher zu kommen, auch Mitarbeiter und Helfer lernen hier seit Kurzem fleißig Arabisch. LN Online hat den Arabisch-Kurs unter die Lupe genommen.

18.05.2016
Anzeige