Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Kreuzfahrtyacht mit Unterwasser-Lounge
Lokales Lübeck Kreuzfahrtyacht mit Unterwasser-Lounge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 30.08.2018
Das neue Kreuzfahrtschiff „Le Lapérouse“ der Reederei Ponant ist erstmals in Deutschland und präsentiert in Travemünde eine Weltneuheit: die Unterwasser-Lounge „Blue Eye“. Vertriebsleiterin Stefanie Vollmuth zeigt das Schiff am Kreuzfahrtterminal, Ostpreußenkai. Quelle: Cosima Künzel
Travemünde

Daniela Hofmann (60) ist noch nicht an Bord, schwärmt aber schon. „Ich würde am liebsten gleich mitfahren. Meinen Pass habe ich dabei“, scherzt die Travemünderin. Hofmann kennt sich mit Luxusschiffen aus. Regelmäßig nimmt die Inhaberin von „Hofmanns Kreuzfahrten“ an Besichtigungen teil. „Dieses hier ist eines der luxuriösesten Schiffe überhaupt. Ich bin unheimlich froh, dass ich drauf darf.“ Dass eine Überraschung auf sie wartet, weiß Hofmann noch nicht.

Daniela Hofmann (60) aus Travemünde macht am Kreuzfahrtterminal, Ostpreußenkai, ein Foto vom Kreuzfahrer „Le Lapérouse“. Quelle: Cosima Künzel

An Deck begrüßt Stefanie Vollmuth, Vertriebsleiterin Deutschland, die Tagesgäste. Sie erzählt, was das Schiff so besonders macht. Die „Le Lapérouse“ ist das erste von insgesamt sechs Schiffen der neuen Serie der Ponant Explorers. Sie verfügen über 92 Kabinen und Suiten und bieten auf einer Länge von 131 Metern Platz für 184 Gäste. Die Schiffe gehören zur französischen Reederei Ponant. Laut Vollmuth spürt man den französischen Touch überall an Bord: in der Küche, bei den Produkten und dem Design. „Es ist ein kleines, feines Schiff mit einer sehr persönlichen Atmosphäre.“

Einblicke in die „Le Lapérouse“

Das findet auch Daniela Hofmann, nachdem sie sich die beiden Restaurants, den Wellness-Bereich, das Theater, den Fitnessraum und mehr angesehen hat. „Ich glaube, viele Leute in Travemünde wissen gar nicht, was das hier für ein besonderes Schiff ist“, meint sie in einer der Prestige-Kabinen. Standard sind hier 19 Quadratmeter plus vier Quadratmeter Balkon. Wer möchte, kann aus dem Bett oder der Dusche direkt aufs Wasser – hier auf Trave und Priwall – schauen. Weiter geht es ins Theater, wo drei Tänzerinnen gerade proben.

Auf der Brücke des Luxusexpeditionsschiffes macht Daniela Hofmann Fotos. Im Hintergrund sieht man Travemünde. Quelle: Cosima Künzel

Auch die Kommandobrücke dürfen die Gäste besuchen. „Wir haben das Prinzip der offenen Brücke“, erklärt Vollmuth. Wer möchte, könne sogar mit dem jungen französischen Kapitän Florian Richard (35) sprechen, meint sie. Daniela Hofmann schaut derweil aus den großen Fenstern auf die Altstadt hinab. „Das ist unsere Lorenz-Kirche – und dort drüben sieht man den Hafen. Wir haben noch aktive Fischer hier“, sagt sie stolz, bevor „Blue Eye“ auf dem Programm steht.

Die weltweit einzigartige Unterwasser-Lounge befindet sich mitten im Schiff unter der Wasserlinie. „Hier geht es nur mit diesem Fahrstuhl hin“, erklärt die Vertriebsleiterin, während sie auf den Knopf „Deck 1“ drückt. Noch eine Treppe hinunter, und die Gruppe steht in einem Raum, der mit blauer Beleuchtung, Tresen und großen Sofas an eine Bar erinnert.

Das neue Kreuzfahrtschiff „Le Lapérouse“ präsentiert in Travemünde ein Novum: die Unterwasser-Lounge. Hier der Blick in die grüne Ostsee. Quelle: Cosima Künzel

Doch hier gibt es mehr als Getränke und Musik. Zwei große Bullaugen geben Einblick in die Unterwasserwelt des Meeres – hier der Ostsee. Grün und trüb schimmert das Wasser. Aber während Vollmuth von Body-Listening-Sofas und Tiefsee-Symphonien erzählt, ruft jemand: „Eine Qualle.“ Tatsächlich schwebt diese anmutig am Fenster vorbei und wird zigfach fotografiert. „Wirklich schön“, flüstert Hofmann, „wie das wohl erst in exotischen Gewässern aussieht?“ Als Daniela Hofmann nach gut zwei Stunden von Bord geht, ist sie begeistert. „Die Unterwasser-Lounge war das i-Tüpfelchen. Perfekt.“

Die Ponant-Flotte

Die „Le Lapérouse“ wurde im Juli im Hafen von Hafnarfjörður (Island) getauft. Sie ist Teil der Flotte von Ponant, einer französischen Reederei. Die Explorer-Serie soll für eine neue Schiffsgeneration stehen. Die Schiffe werden auch in bisher schwer erreichbaren Zielen eingesetzt. Dass „Le Lapérouse“ in Travemünde war, ist eine Seltenheit. Die Schiffe sind sonst in Polarregionen oder tropischen Gewässern unterwegs.

„Le Lapérouse“ war auf ihrer Reise von Kopenhagen nach London nur für einen Tag in Travemünde. Ob und wann das Schiff noch mal in die Lübecker Bucht kommt, das kann Vollmuth nicht sagen. Aber sie betont: „Lübeck ist bei unseren Gästen sehr beliebt.“

Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!