Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Kücknitz ist bereit für die Asylbewerber
Lokales Lübeck Kücknitz ist bereit für die Asylbewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 05.11.2014
Kücknitz

Rund 100 Asylbewerber sollen in einem Neubau an der Solmitzstraße untergebracht werden (LN berichteten). Die Reaktion von Vereinen, Verbänden und Parteien fällt durchweg positiv aus.

Kücknitz ist prädestiniert dafür“, sagt der CDU-Ortsvorsitzende Oliver Prieur und verweist auf die Vergangenheit. Prieur: „Der Rote Hahn wurde fast nur von Flüchtlingen nach dem Krieg erbaut.“ Heidi Menorca, Sozialexpertin der CDU: „Wir freuen uns, dass Lübeck auf Zelte und Turnhallen verzichtet.“ Der Standort sei gut, Kücknitz verfüge über ein funktionierendes Netzwerk. „Wir empfangen Flüchtlinge mit offenen Armen“, sagt SPD-Ortschef Jörn Puhle.

Auch das Flüchtlingsforum Lübeck akzeptiert die Pläne. „Für das erste Ankommen sind die festen Häuser mit Wohnungen in Ordnung“, erklärt Heike Behrens. Grundsätzlich fordert das Forum möglichst kleine Einheiten für Flüchtlinge. Kücknitz sei wie eine Kleinstadt, alle Versorgungseinrichtungen gebe es vor Ort, betont Günter de Groot von der Gemeindediakonie. Die wird die neue Unterkunft betreuen. „Persönlich gefällt mir nicht so, dass der Standort so groß wird“, sagt de Groot, „aber wir haben ja keine Alternative.“

Die Freien Wähler unterstützen die Pläne von Sozialsenator Sven Schindler (SPD). Natürlich steht auch seine Partei hinter ihm. Sozialpolitiker Ingo Schaffenberg: „Es ist gut, dass der Senator die Bürger mitnimmt.“ Gemeint ist eine große Infoveranstaltung, die von zahlreichen Institutionen auf die Beine gestellt wird. Schaffenberg: „Lübeck muss nicht die Fehler anderer Städte wiederholen.“ Es werde aber auch kritische Stimmen geben, weiß Georg Sewe vom Gemeinnützigen Verein. Der Vorsitzende: „Wir sehen die Notwendigkeit, dass den Flüchtlingen geholfen werden muss.“ So wie das Projekt angegangen werde, gebe es eine Chance, die Asylbewerber konfliktfrei in Kücknitz zu integrieren.

Die Linken begrüßen den Bau fester Häuser. „Das ist eine andere Qualität der Unterbringung“, sagt Antje Jansen. Für Lübecks größte Unterkunft sei Kücknitz aber zu weit weg von der Innenstadt.

dor

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mittel sind eingeplant, ein Standort steht fest. Die LHG muss sich aber noch entscheiden.

05.11.2014

Manchmal beschweren sich Leser bei mir, weil ich mir Scherze auf Kosten einer gesellschaftlichen Gruppe erlaube: Zahnärzte, Handwerker, Linke, Rechte, Lehrer, Politiker, ...

05.11.2014

Angebote für Kinder starten jetzt wieder.

05.11.2014