Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Land tut nichts fürs Museum
Lokales Lübeck Land tut nichts fürs Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 19.04.2016
Anzeige
Lübeck/Kiel

Sie tut nichts, die Landesregierung. Vor allem in Sachen Grenzmuseum Schlutup. Das wirft die CDU im Landtag der Regierung aus SPD, Grünen und SSW vor. „Die Landesregierung will das Schlutuper Museum am ausgestreckten Arm verhungern lassen“, kritisiert Fraktionschef Daniel Günther. Der Landtag hatte im Herbst beschlossen, dass die Landesregierung eine Unterstützung für das kleine Museum prüft. „Ich erwarte von den Regierungsfraktionen SPD, Grünen und SSW, dass sie Wort halten“, so Günther. Denn aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage geht hervor, dass bisher wenig passiert ist. Lediglich den Landesbeauftragten für politische Bildung hat die Kultusministerin Anke Spoorendonk (SSW) kontaktiert, bis Ende Mai soll es einen Besuch in Schlutup geben. Allerdings: Es soll ein Konzept mit anderen Einrichtungen an der ehemaligen innerdeutschen Grenze erarbeitet werden. Die Fertigstellung sei „derzeit zeitlich nicht zu prognostizieren“, heißt es von der Landesregierung. CDU-Landtagsabgeordneter Peter Sönnichsen: „So darf man mit ehrenamtlich engagierten Bürgern nicht umgehen.“ Das Schlutuper Museum sei unbedingt erhaltenswert. Für ihn ist klar: „Hier geht es ums Lernen am historischen Ort.“ jvz

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zeitplan für die Nördliche Wallhalbinsel steht.

19.04.2016

Es ist ein kleiner Sensationsfund: Jahrzehntelang galt der „Bardewiksche Codex“, eine Prunkhandschrift des Lübecker Stadtrechts aus dem Jahr 1294, als unwiederbringlich verschollen. Jetzt wurde das mit aufwendigen Buchmalereien verzierte Schriftstück, das einst im Lübecker Stadtarchiv lagerte, in Russland aufgespürt.

20.04.2016

Auf dem Jüdischen Friedhof in Moisling haben Unbekannte insgesamt acht Grabsteine an der Mauer entlang der Niendorfer Straße umgeworfen und dadurch teilweise zerstört. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

20.04.2016
Anzeige