Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Linienbus grüßt zum Geburtstag
Lokales Lübeck Linienbus grüßt zum Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 12.07.2018
Wolfgang Sachsenröder, Carsten Boock und Frank Peters (von links) stehen in Kücknitz neben dem Linienbus mit dem ungewöhnlichen Schriftzug. Quelle: Fotos: John Garve/54°, Boock, Ws
Kücknitz

Wolfgang Sachsenröder (60) will an seinem runden Geburtstag „nichts Großes“ machen. Essen gehen mit der Familie, sonst nichts. Allenfalls noch einen Spaziergang am Morgen seines Wiegenfestes. Mit seiner Frau dreht er regelmäßig am Wochenende so eine kleine Runde. „Normalerweise in Travemünde“, erzählt der Kücknitzer, „an diesem Tag wollte sie aber Richtung Hirtenbergweg gehen.“

Torten, Shirts oder Kerzen werden oft mit Geburtstagszahlen verziert. Aber gleich ein ganzer Bus? Auf diese Idee kam ein Lübecker, der für einen guten Freund den Schriftzug „Wolfgang ist 60“ gestaltet hat. Seit einigen Tagen fährt die Überraschung nun auf einem Linienbus durch die Stadt.

Das findet der 60-Jährige noch nicht besonders seltsam. Aber als plötzlich Carsten Boock (44) und eine Handvoll weiterer Freunde an der Endhaltestelle der Linie 32 stehen, da wundert er sich schon.

„Was macht ihr den hier?“, fragt er. Die Antwort: „Och, nichts. Wir stehen hier nur so rum.“ Seltsam. Doch dann hören sie Motorengeräusche, und ein Bus kommt um die Ecke. Wolfgang stutzt und starrt auf den Schriftzug „Wolfgang wird 60“. Er läuft um den Bus herum, ist sprachlos. Dann fällt er Boock um den Hals. „Es ist selten, aber damit hat mich Carsten emotional echt plattgemacht“, meint Sachsenröder lachend. „Ich habe mich so tierisch gefreut, dass ich es erst nicht fassen konnte.“

So hat es auch der Initiator erlebt. „Dieses absolut verdutzte Gesicht werde ich nie vergessen“, verrät Boock. „Wolfgangs Augen wurden immer größer.“ Die Idee für die Überraschung kam dem Firmenchef von „Bosign Folientechnik“ erst kurz vor dem Geburtstag. „Wir saßen mit unseren Familien im Garten, als Wolfgang sagte, er wolle nichts Großes machen.“ Da habe er gedacht: Jetzt erst recht. Da Bosign nach seinen Angaben „fast die gesamte Busbeschriftung“ für den Stadtverkehr und die Tochtergesellschaft LVG in Lübeck macht, lag es nahe, in diesem Bereich etwas auszutüfteln.

Die Firma hat bereits 2013 ein LVG-Fahrzeug mit dem Schriftzug „Welcome to Fabulous Kücknitz“beklebt und 2017 mit einem Einhorn-Bus für Furore gesorgt. „Bei Facebook ist das bunte Motiv durch die Decke gegangen. Wir hatten 700000 Zugriffe auf den Post“, erzählt Boock, „das gab es noch nie.“ Also sollte Wolfgang Sachsenröder auch was Schönes bekommen, dachte der 44-Jährige.

In Zusammenarbeit mit Stadtverkehr/LVG und Frank Peters von der Verkehrswerbung Lloyd Schiffmann wurde ein passender Bus gefunden, und ein Vertrag für eine Woche gemacht. Da der Jubilar in Kücknitz wohnt, hoffte Boock auf ein Fahrzeug, das auch durch diesen Stadtteil fährt. „Die Wagen wechseln auf den Linien, es ist immer auch ein Glücksspiel“, erklärt Boock, „aber das ist ja auch das Schöne daran. Sonst hätte ich ja eine Plakatwand mieten können.“

Doch für den Geburtstag stand fest, dass „Wolfgangs LVG-Bus“ gegen 9.30 Uhr an der Haltestelle Hirtenbergweg erscheinen würde. Mit einem Design, das der 44-Jährige bewusst im Retro-Stil entworfen hat. „Wolfgang ist 1958 geboren, da passen die 60er Jahre gut“, sagt er. „Der Schriftzug ist oldschool und die Sprechblase hat die Form eines Nierentischchens.“ Tatsächlich ist der 60-Jährige auch Tage nach seinem Geburtstag begeistert von der „mega tollen Idee“. „Ich habe auch ganz viel positives Feedback von Freunden und Arbeitskollegen bekommen.“

Einen Bus bekleben zu lassen, das ist laut Gerlinde Zielke vom Stadtverkehr auch für andere Privatleute möglich. „Es hängt vom Motiv und der Dauer ab, aber mit Kosten im unteren vierstelligen Bereich muss man rechnen“, sagt die Sprecherin.

Von Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo sind die Millionen? Die Hansestadt fährt seit 2015 ein Plus im Haushalt ein. Insgesamt fast 120 Millionen Euro. Schulen, Straßen, Brücken: Die Politiker hatten etliche Ideen, wofür das Geld ausgegeben werden soll. Doch es ist schon weg – aufgesogen vom überzogenen Girokonto der Stadt.

12.07.2018

Die Domgemeinde hat einen neuen Chor gegründet, die Domkantorei. Sie wird vor allem in Gottesdiensten auftreten. Sie soll auch den älteren Sängern des traditionellen Domchors eine neue Heimat bieten. Für den Domchor führt der neue Kantor demnächst eine Altersgrenze von 70 Jahren ein.

12.07.2018

Heute Abend startet die Laufveranstaltung am Sportplatz Koggenweg.

12.07.2018