Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Spendenkonto für Marie eingerichtet
Lokales Lübeck Spendenkonto für Marie eingerichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.01.2019
Sandra Sobolewski (39) aus Ahrensbök mit Marie (1) – als das Mädchen noch zu Hause war. Quelle: Cosima Künzel
Lübeck/Ahrensbök

Marie (1) ist wieder im Krankenhaus. Vor zwei Wochen berichteten die Lübecker Nachrichten über Familie Sobolewski aus Ahrensbök und ihr schwer krankes Mädchen. Viele LN-Leser haben Anteil genommen an der großen Not der Familie. Marie wurde im Oktober 2017 mit Herzfehler, Leberschaden und Darmfehlbildung geboren. Betreut wird die Familie vom Bunten Kreis Lübeck, der jetzt eine Hilfsaktion ins Leben gerufen hat.

Im Krankenhaus: Paul (4, l.) und Max (6) besuchen Maire. Quelle: Privat

Marie hat drei Viertel ihres Lebens auf der Intensivstation verbracht, war in verschiedenen Kliniken und wurde 17 Mal operiert. Zwischen den Jahren war das Mädchen gerade einmal vier Wochen zu Hause in Ahrensbök. Jetzt muss sie wieder stationär behandelt werden. „Sie ist intubiert und beatmet. Wir wissen noch nicht, wie es weitergeht“, sagt Mutter Sandra (39), „klar ist nur, dass Marie wieder am Herzen operiert werden muss.“ Warum ihr Mädchen so krank ist, wissen Sandra und Lars Sobolewski (41) nicht. Sie kennen nur die Symptome, nicht den Grund. Jetzt stehen der Einjährigen weitere Operationen bevor.

Laut Fall-Managerin Kirsten Buse vom Bunten Kreis Lübeck muss Familie Sobolewski aufgrund des erneuten Krankenhausaufenthaltes mit weiteren finanziellen Belastungen rechnen. „Ein so schwer krankes Kind bringt mit den Sorgen um das Leben des Kindes auch immer enorme finanzielle Sorgen mit sich“, erklärt Kirsten Buse, „Ersparnisse sind häufig schnell aufgebraucht und die Familien stehen vor dem Nichts.“

Nachsorgeschwester Kirsten Buse vom Bunten Kreis Lübeck betreut Familie Sobolewski aus Ahrensbök. Quelle: Cosima Künzel

Der Bunte Kreis Lübeck versucht, den Eltern, Marie und auch ihren Brüdern Paul (4) und Max (6) zu helfen. Die Nachsorge-Einrichtung gehört zur Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck. Seit 2005 konnten über 800 Familien betreut werden. Begleitet werden zu früh geborene Kinder sowie Kinder mit Diabetes, onkologischen Erkrankungen, Verbrennungen, Fehlbildungen, unterschiedlichsten Stoffwechselstörungen oder Behinderungen. Laut Kinderkrankenschwester Kirsten Buse sind so komplexe und schwere Fälle wie bei Marie selten.

Seitdem das Mädchen wieder in der Klinik ist, müssen die Eltern erneut einen Spagat zwischen Arbeit, Haushalt, ihren Jungs und den Klinikaufenthalten bewältigen. Derzeit begleitet Vater Lars seine Tochter. Die Mutter kümmert sich um die beiden anderen Geschwister. Wenn Mutter und Brüder Maire besuchen wollen, müssen sie nach Hamburg ins Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) fahren.

Nach dem Hilferuf des Bunten Kreises haben sich einige gemeinnützige Vereine gemeldet und sich bereiterklärt, ein Spendenkonto für die Familie einzurichten. „Über die große Anteilnahme freuen wir uns sehr“, betont Kirsten Buse. Ein besonderer Dank gilt dem Kiwanis Club Ahrensbök, der nun das Spendenkonto für Familie Sobolewski verwaltet. „Als wir von dem Schicksal der Familie hörten, war uns sofort klar, dass wir hier helfen wollen“, sagt Thorsten Detmers vom Kiwanis-Club Ahrensbök. Die Geschichte von Marie lesen Sie auch hier auf LN-Online.

Wenn auch Sie Marie und ihre Familie unterstützen wollen, spenden Sie bitte auf folgendes Konto:

Inhaber: Hilfsfonds des Kiwanis-Club Ahrensbök e.V.

IBAN: DE 81 2307 0700 0653 9886 00

Stichwort: Marie

Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 20 Jahren dreht Rentnerin Ursula Lorenz mit den verstoßenen und abgeschobenen Hunden des Lübecker Tierheims ihre Runden. Drei Mal die Woche, mindestens vier Stunden pro Tag, bei jedem Wetter.

21.01.2019

In der Straße Falkenfelder Moor geriet am Sonntagabend eine Doppelhaushälfte in Brand. Das Haus ist unbewohnbar. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

21.01.2019

Am Sonntagmittag hat in Lübeck-Siems ein Gartenschuppen Feuer gefangen und ist vollständig abgebrannt. Die Feuerwehr konnte aber ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus verhindern.

20.01.2019