Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübeck plant Abschiebung von 1000 Flüchtlingen
Lokales Lübeck Lübeck plant Abschiebung von 1000 Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 31.12.2015
Anzeige
Lübeck

Es solle aber keine Abschiebung „bei Nacht und Nebel“, sondern ein „geordnetes und humanes Abschiebeverfahren“ geben, stellt Saxe klar. Dafür will der Bürgermeister das zuständige Personal verdoppeln. Das SPD-geführte Innenministerium reagiert zurückhaltend. Über einen kommunalen Abschiebeplan sei man bisher nicht informiert worden, sagt Sprecher Patrick Tiede. Allerdings arbeite das Ministerium selbst an einem „Gesamtkonzept für ein integriertes Rückführungsmanagement“. Damit setze man aber auf „Freiwilligkeit vor Zwangsmaßnahmen“. Daran werde sich dann auch Lübeck zu halten haben.

Das komplette Interview mit Bernd Saxe lesen Sie hier

Massiven Widerstand gegen Saxes Vorhaben  kündigt das Lübecker Flüchtlingsforum an. „Wir werden das Bleiberecht mit allen erdenklichen Mitteln durchsetzen“, sagt Christoph Kleine vom Forum und verweist auf  „zivilen Ungehorsam, Kirchenasyl und alle juristischen Mittel“. Mit einem Abschiebeplan verorte sich Saxe "politisch noch rechts von der CSU".

jvz/ov

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Feuerwerkfans und Fotografen gehört ein toller Aussichtspunkt um Mitternacht zum Start ins neue Jahr. Hier sind die besten Plätze der Stadt.

30.12.2015

Weniger Ladung, weniger Einnahmen und rote Zahlen — das ist die bittere Bilanz der Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) in diesem Jahr. Nach LN-Informationen wird das Defizit des Konzerns für 2015 zwischen ein und zwei Millionen Euro liegen. Damit fällt der Verlust für die LHG samt der vier Töchter immerhin wesentlich geringer aus als geplant.

30.12.2015
Lübeck St. Lorenz Süd - Vermeintliche Explosion

Kuriose Geschichte gestern Abend in einem Mehrfamilienhaus in der Georgstraße: Wegen verbrannten Essens auf dem Herd ging der Rauchmelder in der Wohnung einer Mieterin im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses los.

30.12.2015
Anzeige