Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübeck wird zur Sänger-Hochburg
Lokales Lübeck Lübeck wird zur Sänger-Hochburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 05.07.2016
Pastor Martin Klatt (l.), Ulrike Kebschull vom Festbüro und Landeskirchenmusikdirektor Hans-Jürgen Wulf planen das Chorfest. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Innenstadt

Er weiß selbst nicht so recht, was ihn und seine zahlreichen Mitstreiter erwartet. „Ich bin gespannt, was da passiert; ob die Passanten auf dem Markt stehen bleiben, nur zugucken oder auch mitsingen werden“, rätselt der Organisator des Großereignisses, Landeskirchenmusikdirektor Hans- Jürgen Wulf, „schließlich wird dort an dem Wochenende fast ständig etwas los sein auf der Bühne.“

Das musikalische Programm auf dem Markt, Workshops in den Innenstadtschulen, einigen Museen, dem Theater und der Musikhochschule, Chornächte in den Innenstadtkirchen sowie rund 30 musikalisch gestaltete Gottesdienste in und um Lübeck werden das zweite Chorfest „Dreiklang“ der Nordkirche am übernächsten Wochenende in die Öffentlichkeit tragen.

Erwartet werden vom 15. bis 17. Juli unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Torsten Albig an die 3000 Sängerinnen und Sänger, von Helgoland, aus Hamburg, Demmin oder Greifswald, aus dem gesamten Bereich der Nordkirche. Darunter sind allein 300 Jugendliche, die rund um den Dom das erste Jugendchortreffen der Nordkirche feiern werden.

„Dieses klingende Fest fällt in Lübeck auf einen fruchtbaren Boden; die Stadt bietet optimale Voraussetzungen für ein gutes Gelingen“, betont Kreiskantor Hans-Martin Petersen. Besonders stimmungsvoll werden wohl der Abend der Begegnung an der Obertrave und die Nacht der Chöre in St. Aegidien und St. Jakobi sein.

Los geht es am Freitagabend, 15. Juli, um 20 Uhr mit dem Eröffnungskonzert in St. Marien, das unter der Überschrift „Musik aus dem Wort“ steht. „Das zentrale Erbe der Reformation ist bis heute der Gemeindegesang. Die Gemeinde wird Teil dieser Klangwelt der Reformation“, so Wulf. Ungefähr 28000 Protestanten seien derzeit als Sänger in der Nordkirche aktiv, fügt er an.

Das Mitmachen ist den Organisatoren wichtig. Jeder, der Lust hat mitzusingen, ist eingeladen. Gelegenheiten dazu wird es genügend geben. So sind die Texte der Lieder für den Abend der Begegnung am Sonnabend, 16. Juli, ab 19 Uhr und der Nacht der Chöre ebenfalls am Sonnabend ab 21 Uhr im Programmheft abgedruckt. Dieses liegt in allen Kirchen, in der Kirchenkanzlei in der Bäckerstraße, in der Volkshochschule, der Stadtbibliothek sowie in Geschäften aus.

„Lübeck wird merken, dass Musik in der Luft liegt“, prophezeit Ulrike Kebschull vom Chorfestbüro. Sie koordiniert das Klangerlebnis. Und sie bedankt sich dafür, dass 230 Hansestädter jeweils einen Übernachtungsplatz für die Chorsänger zur Verfügung stellen.

Dass die Domgemeinde Gastgeber des Jugendchortreffens sein darf, erfreut Dompastor Martin Klatt. „Jugendliche haben einen festen Platz im Leben unserer Gemeinde“, erklärt der Theologe, „jedes Jahr gibt es beispielsweise die Jugendfahrten nach Taizé. Entsprechend werden wir im Rahmen des Chorfestes das Taizégebet als Nacht der Lichter im Dom feiern.“

Programmauszüge

Freitag, 15. Juli, 20 Uhr: Eröffnung, St. Marien; Sonnabend, 16. Juli, 10.30 Uhr: Auftakt, Markt; 15.30 Uhr: Ergebniskonzerte Chorateliers an verschiedenen Orten; 17 Uhr: Jugend- Chorkonzert, Dom; 18 Uhr: Evensong, St. Aegidien; 19 Uhr: Abend der Begegnung, Obertrave; 21

Uhr: Nacht der Chöre, St. Aegidien; Sonntag, 17. Juli, 15 Uhr: Abschluss, Markt (weitere Info unter www.chorfest-dreiklang.de).

Michael Hollinde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Runder Tisch Karlshof bemängelt fehlende Sicherheit bei der Müllentsorgung.

05.07.2016

Eine Spur für Busse, Taxis und Radfahrer: Lübeck kriegt eine Kommunalspur in der Ratzeburger Allee – voraussichtlich diesen Sommer.

05.07.2016

Mehr Behaglichkeit für einen geselligen Leseabend kann man sich schwer vorstellen: Die Abendsonne blitzt noch leicht zwischen den Dächern der Stadt hervor und taucht den Kirchhof von St. Petri in ein gemütliches Licht. Für eine gute Stunde ist der kleine Platz mit Leben erfüllt. Etwa 240 Leute haben sich versammelt, um gemeinsam Geschichten zu lauschen.

05.07.2016
Anzeige