Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübecker Laienkanzel: Bernd Saxe predigt in St. Marien
Lokales Lübeck Lübecker Laienkanzel: Bernd Saxe predigt in St. Marien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 20.02.2017
Bernd Saxe predigte am Sonntag in St. Marien. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Lübeck

Wie weit dürfen Staat und Kirche ineinander greifen? Das war am Sonntagmorgen das Thema der „Lübecker Laienkanzel“ in der Marienkirche. Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) und Pröpstin Petra Kallies diskutierten über das Thema „Gottesbezug in der Verfassung“.

Diskussionsstoff bot unter anderem das Vorhaben einer Volksinitiative vom vergangenen Jahr, die die Präambel der Verfassung des Landes Schleswig-Holstein ändern wollte. Sie forderte einen Gottesbezug, scheiterte jedoch. Saxe bekannte sich damals gegen eine Änderung der Präambel. Es sei das Privileg jedes Einzelnen, sich zum Glauben oder Nicht-Glauben zu entscheiden. „Es ist eine private Angelegenheit, da sollte sich der Staat nicht einmischen“, begründete er seine Haltung. Zudem stünde die Frage im Vordergrund, in wie fern ein solcher Gottesbezug in dem Verfassungs-Vorwort bei der Entscheidungsfindung in staatlichen Angelegenheiten helfen könnte. Auch Kallies verdeutlichte noch einmal ihre kritische Haltung gegenüber der Forderung der Initiative: „Etwa die Hälfte der Bewohner unseres Landes verstehen sich nicht als glaubend.“

Pröpstin Kallies sprach außerdem die Äußerungen der Kirche in der Debatte über die Abschiebung von Flüchtlingen an. Ob es den Bürgermeister „nerve“, wenn sich die Kirche in diese Debatten einmische, wollte sie wissen. Saxe daraufhin: „Ich bin dankbar für den Austausch von unterschiedlichen Ansichten; das hilft immer bei der Selbstvergewisserung. Daher empfinde ich es sogar als hilfreich.“

Die „Lübecker Laienkanzel“ unter dem Motto „Tritt frisch auf. Tu’s Maul auf“ findet noch bis Oktober in verschiedenen Gottesdiensten statt. Anlass ist das Reformationsjahr. Öffentliche Personen, deren Beruf nicht die Theologie ist, legen in den Sonntagsgottesdiensten dar, was die Reformation für sie bedeutet.

er

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!