Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübecker Pokerspieler in Dubrovnik verschwunden
Lokales Lübeck Lübecker Pokerspieler in Dubrovnik verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 31.05.2013
Anzeige
Lübeck

Es ist eine mysteriöse Geschichte: Der in Lübeck aufgewachsene Philipp H. ist in Dubrovnik, Kroatien, verschwunden. Nicht nur dort ist er bei der Polizei in der Nacht von vergangenem Sonnabend zu Sonntag als vermisst gemeldet worden. Auch bei der Kriminalpolizei in Lübeck gilt er als vermisst. Freunde suchen jetzt via Facebook nach ihm.

H., der früher die Baltic-Schule besuchte, wollte laut kroatischen Medienberichten in Dubrovnik an der Adria beim Eureka Poker Turnier im Hotel Rixos Libertas teilnehmen. Die Infos zu dem Verschwinden des Mittzwanzigers sind derzeit noch rar. Die Medien und auch Poker-Internetseiten schreiben, dass er am Sonnabend ein Konzert besucht haben soll. Angeblich sei er angetrunken gewesen und von der Security hinausgeworfen worden. Im Internet existieren auch zwei Bilder, die den Vermissten in der vordersten Reihe des Konzerts zeigen.

Anschließend soll der etwa 1,65 Meter große, dunkelhaarige Mann mit einer Frau auf der Straße diskutiert haben. Zeugen wollen gesehen haben, wie er später auf eine Mauer in der Nähe des am Meer gelegenen Restaurants Komarda gesprungen und balanciert ist. Von dort, so wird in den kroatischen Zeitungen spekuliert, sei er hinunter gefallen. Am nächsten Tag habe die Polizei dort Blutspuren gefunden. Ob es sich dabei jedoch um die von Philipp H. handelt, ist nicht sicher. Die Gewässer vor der Altstadt Dubrovniks wurden 13 Stunden lang abgesucht, aufgrund des starken Südwestwinds musste die Suchaktion dann aber eingestellt werden.

Am Abend seines Verschwindens soll H. ein blaues T-Shirt und dunkle Lederschuhe getragen haben. Im Vermissten-Aufruf bei Facebook heißt es: „Sein letzter bekannter Aufenthaltsort war der Club ,Revelin‘ in Dubrovnik (Kroatien).“ Sicher ist, dass Philipp H., der laut LN-Informationen nach Wien gezogen war, um dort zu studieren, in jener Nacht nicht ins Hotel zurückkehrte. Auch bei dem Pokerturnier, zu dem sich rund 400 Spieler angemeldet hatten, tauchte er nicht auf.

Auf einer Poker-Internetseite ist zu lesen, dass H. dort unter dem Namen „voltax“ seit 2008 spielte. In den vergangenen Monaten soll er verstärkt an Turnieren teilgenommen haben. So war er unter anderem bei der European Poker Tour Berlin und bei der Italien Poker Tour dabei. Erst Anfang Mai besuchte er die Heads Up Poker Week in Tschechien, wo er 8000 Euro Preisgeld gewann.

nh/jwu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige