Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübecker „Zeitreise“: Neuauflage nach Riesenerfolg
Lokales Lübeck Lübecker „Zeitreise“: Neuauflage nach Riesenerfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 31.08.2013
Andreas Stephainski (l.) und Michael Nesbeda (r.) präsentieren Bürgermeister Bernd Saxe die zweite Auflage der „Zeitreise“. Quelle: Foto: Rüdiger Jacob

„Es darf gern auch einmal gelacht werden“, sagt der Herausgeber und Autor eines Buches, das gestern vorgestellt wurde. „Zeitreise — 1000 Jahre Leben in der Hansestadt Lübeck“ — ist der Titel des 178-seitigen, reichlich bebilderten Werkes aus dem Göttinger AST-Verlag. „Ja, es darf geschmunzelt werden“, sagt Andreas Stephainski (65), „aber es ist kein Kicherbuch.“ So gibt es auch sehr ernste Themen — und bislang geschichtlich Verborgenes.

Bereits Ende 2012 stieß die erste Auflage das Lübeck-Buches in der Edition „Zeitreise“ auf eine große Resonanz in der Hansestadt und war innerhalb von vier Wochen ausverkauft. Seit gestern ist die „Lübecker „Zeitreise“ Nummer zwei, die in Medienpartnerschaft mit den Lübecker Nachrichten erscheint, auf dem Markt. Einer der Ersten, die das Werk der Autoren Michael Schwibbe, Manuela Steffi Niemann, Helmut von der Lippe, Rüdiger Franke und Andreas Stephainski in Händen hielt, war Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe. Der Verwaltungschef unterbrach seine sonnabendliche Einkaufstour für die Buchvorstellung — und ist in der zweiten Auflage mit Lübeck-Visionen für 2020 vertreten. In den eher dunklen Kapiteln der Stadt ist unter anderem zu lesen, dass der wohl prominenteste Nazi-Gefangene, Josef Stalins ältester Sohn Jakob „Jascha“ Dschugaschwili, ein Jahr in einem Offizierslager in Lübeck-Vorwerk gelebt hat. Das neu aufgelegte Buch enthält aber auch aktuelle Stadtgeschehnisse, wie zum Beispiel die neue Entwicklung des Flughafens oder der erfolgreiche Kampf um die Uni. „Das Lübeck-Buch ist der Bestseller der Zeitreise-Edition, die es seit zehn Jahren gibt“, freut sich Herausgeber Stephainski. Wie schnell die Lübeck-Zeitreise vergriffen war, hat auch ihn überrascht: „Unser Lübeck-Titel war Ende 2012 nur noch in Internet-Antiquariaten zu Mondpreisen erhältlich“, betont der Journalist und Verleger. „Eine Neuauflage war deshalb überfällig.“ Die zweite Auflage des Lübeck-Buchs wurde sorgfältig überarbeitet und aktualisiert. Themen, die neu aufgegriffen wurden, sind unter anderem das St.-Annen-Quartier, das Hansemuseum und der Hansetag 2014.

„In der ,Zeitreise‘ pulsiert das Leben von den Anfängen bis zur Zukunft“, erklärte Stephainski gestern dem Marketing- und Kommunikationsleiter der LN, Michael Nesbeda. „Wir wollen packenden und unterhaltsamen Lesestoff über Lübecks Geschichte bieten, der nicht langatmig ist“, sagte Stephainski. So sind die Überschriften einzelner Beiträge plakativ und eingängig. Schlagzeile über ein Ereignis im Jahr 1517: „Mönche als Gastwirte und Bordell-Chefs: Fruchtbarer Boden für Luthers Lehre“.Die unterhaltsame Geschichtsreise im Stil von Tageszeitungsartikeln ist im Buchhandel und in den LN-Geschäftsstellen erhältlich. Das Buch kostet 19,50 Euro.

Rüdiger Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem kleinen Wahlkampfbus reist Jürgen Trittin quer durch die Republik. Sein Ziel: Merkel ablösen.

31.08.2013

Ein Abend voll ungewöhnlicher Aktionen: Bei der 13. Lübecker Museumsnacht entdeckten gestern Tausende Lübecker, wie lebendig die Kulturtempel sein können.

02.09.2013

Rechtzeitig zum Start der 13. Lübecker Museumsnacht hörte der Regen auf. Die Sonne schien, als die Band "Splonc" im Garten des Grass-Hauses pünktlich um 18 Uhr den Auftakt machte.

31.08.2013
Anzeige