Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck MUK: Orchester-Probesaal wird saniert
Lokales Lübeck MUK: Orchester-Probesaal wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 05.12.2018
Musik- und Kongresshalle: So soll der Orchester-Probesaal nach der Sanierung aussehen. Quelle: Heske Hochgürtel Lohse Architekten
Lübeck

 Jetzt ist der nächste große Saal dran: In der Musik- und Kongresshalle (MuK) wird derzeit der Orchester-Probesaal saniert. Kosten: 730 000 Euro. Dort probt das Philharmonische Orchester der Hansestadt. Der Saal muss im Juni 2019 fertig sein. Denn dann wird er für eine große Veranstaltung gebraucht. Die MuK wird allerdings noch bis 2022 runderneuert.

Die Frischzellenkur ist ein Riesen-Projekt. Das verschlingt 21,8 Millionen Euro und dauert sieben Jahre. Das Herzstück der MuK ist bereits saniert: der Konzertsaal. Jetzt steht der nächste große Raum auf der Liste: der Orchester-Probesaal. Die Besucher kommen dort selten hinein. Denn dort proben die Musiker des Philharmonischen Orchesters. Und während großer Kongresse wird der Raum genutzt.

Saal ist zu klein

Das Problem: Der Raum ist zu klein. Er misst 180 Quadratmeter und ist für 40 bis 50 Musiker ausgelegt. Real proben dort aber 70 bis 80 Künstler. „Der Orchester-Probesaal macht seit der Eröffnung der MuK Probleme“, erklärt Heike Brons-Schnell. Die Projektleiterin vom Gebäudemanagement managt die Sanierung der MuK. Weil der Raum zu klein ist, funktioniert die Lüftung nicht. „An der einen Ecke des Saals braucht man einen Schal, in der anderen Ecke ein Spaghetti-Träger-Top“, macht sie das Problem deutlich. Allerdings: Der Saal kann nicht vergrößert werden. „Wir können nicht anbauen“, so Brons-Schnell.

Verantwortlich für die Sanierung der Musik- und Kongresshalle (MuK): Projektleiterin Heike Brons-Schnell vom Gebäudemanagement. Quelle: Olaf Malzahn

Neue Lüftungstechnik

Die Lösung: Es gibt eine komplette neue Lüftungstechnik. Dafür ist bereits der gesamte Saal entkernt worden. Die Decke war anderthalb Meter abgehängt. Sie ist schon herausgerissen worden. Technisch ist geplant, dass die frische Luft durch die Seitenwände einströmt, die verbrauchte Luft oben wieder abgesaugt wird. Das alles muss geräuschlos geschehen, da in dem Raum musiziert wird. Eine aufwendige Sache. „Es ist kein Luxus-Projekt, sondern die Lüftung wird benötigt“, betont Brons-Schnell. Einzige Wahlmöglichkeit: Wird der Raum dunkel oder hell? Da fiel die Entscheidung auf hell.

Sanierung seit 2015

Auslöser für die Sanierung der MuK war der Konzertsaal. Er wurde Ende September 2015 gesperrt, weil er einsturzgefährdet war. Im April 2017 wurde er wieder eröffnet. Wenn der Orchester-Probesaal im Juni 2019 fertig ist, wird die MuK weiter saniert. Die Handwerker arbeiten sich vom Erdgeschoss über den ersten und zweiten Stock bis zum Dach vor. Die Rotunde wird 2021 saniert. Fertig soll alles 2022 sein. Der Fokus der Arbeiten liegt auf Sicherheitstechnik, Brandschutz und Instandhaltung. Am Ende wird kaum etwas Neues zu sehen sein.

MuK wurde 1994 erbaut

21,8 Millionen Euro kostet die Runderneuerung der Veranstaltungshalle vor der Altstadtinsel insgesamt. Die Stadt zahlt mit 12,8 Millionen Euro den größten Teil. Das Land gibt acht Millionen Euro, die Possehl-Stiftung eine Million Euro. Seit 2015 sind davon bereits sieben Millionen Euro verbaut worden. Die MuK hat 18 400 Quadratmeter Bruttogeschossfläche. Erbaut wurde sie 1994.

Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lübeck Kommunale Wohnungsgesellschaft wird 90 - Die „Trave“ – der stille Jubilar

Am 6. Dezember 1928 wurde die Grundstücksgesellschaft „Trave“ gegründet. Die wichtigsten Wegmarken im Rückblick. In den nächsten fünf Jahren baut die „Trave“ 600 neue Wohnungen.

05.12.2018

Weil die Sicht in ihrem Daimler-Coupé schlecht war und nach Einschalten der Lüftung noch schlechter wurde, fuhr eine 83-jährige Lübeckerin gegen 10 Uhr eine Ampel an der Ratzeburger Allee um.

05.12.2018

Mehr als 500 Lübecker haben an einer Online-Befragung der Umweltbehörde teilgenommen. Das Ergebnis: Die meisten leiden unter Straßenlärm. Die Bürger fordern deshalb jetzt mehr Radarkontrollen, Flüsterasphalt und Tempo-30-Zonen.

05.12.2018