Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Manege frei für Circus Ubuntu
Lokales Lübeck Manege frei für Circus Ubuntu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 10.07.2018
Bei Ubuntu gibt es nicht nur Kunststücke auf dem Drahtseil. Hier verwandeln sich die jungen Artisten in Hühner auf der Stange. Quelle: Foto: Garve/54°, Künzel

Als Mia drei Jahre alt war, schaute sie gebannt in eine Manege. Es gab keine wilden Tiere und Feuerspucker, keine laute Musik und Trommelwirbel. Stattdessen Jungen und Mädchen, die jonglieren und auf dem Seil tanzen. Alles mit so einer besonderen Magie. Es war die Manege von Circus Ubuntu. Die kleine Lübeckerin war begeistert, von der Stimmung, dem Zauber, der Poesie. Jeden Sommer saß sie wieder im Publikum, um die Geschichten von „Ubuntu“ zu erleben. Zehn Jahre lang. Jetzt ist sie 13 Jahre alt und zum ersten Mal selber mit auf Tournee.

Der Circus Ubuntu ist wieder in der Stadt. Diesmal erzählen die 45 Artisten, Musiker und Clowns die Geschichte „Lumea – Tumult im Fischerdorf“. Eine Show voller Poesie, Spannung, Humor und dieser einzigartigen Atmosphäre, die für die Fans nur Ubuntu erschaffen kann.

„Es ist ein seltsames Gefühl, diesmal nicht im Publikum zu sitzen“, sagt Mia (13) lächelnd. Ein bisschen wie ein Traum. Aber das Mädchen mit den Sommersprossen und den kurzen, blonden Haaren ist auch aufgeregt und hat nicht viel Zeit zum Erzählen. In 15 Minuten geht es los, dann darf sie bei Diabolo, Tanz, Akrobatik und mehr zeigen, was sie gelernt hat. Ein halbes Jahr dauert das Training für die vierwöchige Tournee. Die Jugendlichen fahren dafür jeden Sonnabend auf den Heidehof nach Horst (Kreis Steinburg), wo Ubuntu zu Hause ist. Sophie (15) aus Lübeck ist zum vierten Mal dabei. „Es bringt so viel Spaß mit allen zusammen zu arbeiten und zu zeigen, was man gelernt hat“, sagt sie.

Gegründet wurde Ubuntu vor 23 Jahren und ist inzwischen ein kleines, aber immer noch ehrenamtliches „Unternehmen“ geworden. Jedes Jahr gehen rund 70 Menschen in den Sommerferien auf Tournee durch Schleswig-Hostein. Diesmal sind es 45 Jugendliche und 15 Erwachsene als Begleiter. Vater Leonard Peters aus Itzehoe gehört auch dazu. Er hat zwei Kinder, die mitmachen. Eine Tochter spielt eine Hauptrolle als Polizistin. Die andere macht Musik. Sie spielt Cello. Peters selber begleitet den Circus als ehrenamtlicher Pressesprecher. „Nach Lübeck zu kommen, ist für uns immer etwas ganz Besonderes“, sagt er. „Wir haben hier so eine treue Fangemeinde. Wenn wir mit den Wagen in die Stadt fahren, dann winken uns die Leute vom Straßenrand zu.“ Außerdem ist die Hansestadt die erste echte Tourneestation. Vorher sind sie „nur“ in Horst aufgetreten.

Tatsächlich stehen die ersten Zuschauer im Drägerpark schon eine Stunde vor Beginn vor dem Eingang. Janne Wallis (36) ist mit ihren drei Kindern gekommen und zum zweiten Mal zu Gast. „Wir haben den Circus im vergangenen Jahr entdeckt und waren so begeistert, dass wir unbedingt wieder zuschauen wollten.“ Nun steht sie ganz vorne in der fast dreißig Meter langen Warteschlange. „Die Faszination macht für mich aus, dass die Jugendlichen hier alles selber machen“, sagt sie. „Es ist rührend, atemberaubend, lustig, einfach wundervoll.“

Als es losgeht, sind alle 280 Sitzplätze im Chapiteau besetzt. Die Premiere ist ausverkauft. Erzählt wird die Geschichte des Fischerdorfes Lumea, in dem Waisenkinder die Bewohner in Atem halten.

Gleichzeitig will ein reicher Kaufmann das Dorf zu einem gewinnbringenden Kurort machen. Mit zauberhaften Kostümen, Einfallsreichtum, Spaß, Können und diesem großen Sinn für Gemeinschaft stellen die Jugendlichen ein Programm auf die Beine, das das Publikum verzaubert. Und auch Mia sagt: „Ich bin jetzt schon traurig, wenn die Tournee vorbei ist.“

Zuschauen und mitmachen

Der Circus Ubuntu gastiert noch bis Freitag, 13. Juli, im Drägerpark (Alexanderstraße). Vorstellungen sind um 14.30 Uhr und 19 Uhr. Reservierungen unter der Telefonnummer 0178/27254

55 und

www.eventim.de. Erwachsene zahlen 17 Euro, Kinder zwölf Euro.

Das Programm ist für Kinder ab etwa fünf Jahren. Die Show dauert gut zweieinhalb Stunden. Erstmals gibt es ein Buch zur Geschichte. Der Mitmachcircus findet ab 11 Uhr statt.

Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige