Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Marathon: Hier wird‘s am Marathontag eng
Lokales Lübeck Marathon: Hier wird‘s am Marathontag eng
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:44 17.10.2015
Anzeige
Lübeck

Sonntag vormittag ab 10 Uhr gehen 4000 Läuferinnen und Läufer beim Stadtwerke Marathon an den Start. Dabei sind nicht nur die Sportler gefordert, sondern auch alle Verkehrsteilnehmer:

Ab 10 Uhr sind auf der Route von der City nach Travemünde viele Straßen gesperrt. Ab 8.30 Uhr geht auf der Strecke von der Breiten Straße über Holstentor, Altstadtinsel und Travemünder Allee bis zum Mövenstein nichts mehr. Ab 10 Uhr ist auch im Umfeld der Laufstrecke motorisiert nichts mehr zu machen.

Kohlmarkt, Sandstraße und obere Wahmstraße sind seit gestern Nacht bis heute etwa 17.40 Uhr gesperrt, der Taxistand am Kohlmarkt ist in die Holstenstraße/Ecke Schmiedestraße verlegt. Auch die Busse fahren anders als sonst. Info unter www.sv-luebeck.de. Außerdem nimmt die Priwallfähre von 11 bis 14 Uhr nur Fußgänger mit.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jahr 2013 und 2014 kassierte Lübeck üppige Gewerbesteuereinnahmen - 43 Millionen Euro mehr als geplant. Bürgermeister Bernd Saxe spricht von einem "Allzeit-Hoch". Die CDU-Bürgerschaftsfraktion sagt, das die Unternehmen zu stark belastet sind.

19.10.2015

150 Aktivisten „inspizieren“ das städtische Gebäude an der Willy-Brandt Allee. Die Walli habe keine räumlichen Kapazitäten mehr für die Aufnahme der täglich anreisenden 200 bis 400 Flüchtlinge, so Sprecherin Jana Schneider. Die Polizei schätzt die Lage als friedlich ein. Bernd Saxe und Sven Schindler sollen bis Mittwoch eine Lösung präsentieren.

19.10.2015

Budget: Das zweitgrößte Defizit fährt Senator Schindler ein. Es ist im Vergleich zum Vorjahr um neun Millionen Euro gestiegen. Das liegt vor allem an den Flüchtlingen.

17.10.2015
Anzeige