Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Verein Tri-Sport lädt zum 10-Kilometer-Schwimmen nach Lübeck
Lokales Lübeck Verein Tri-Sport lädt zum 10-Kilometer-Schwimmen nach Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 09.11.2018
100 x 100 Meter im Schwimmbecken: Das Event, das in Hamburg Premiere feierte, kommt am 15. Dezember nach Lübeck. Quelle: swim.de
Lübeck

 Für den ungeübten Schwimmer klingt es nach einer fast unvorstellbaren Leistung: Zehn Kilometer wollen Sportler in Lübeck im Stück auf einer 50-Meter-Bahn zurücklegen. 100 x 100 Meter also nehmen sich die Athleten in einer gemeinsamen Einheit vor. In Hamburg hat dieses Event bereits Tradition. Jetzt holt Martin Lenz vom Lübecker Verein Tri-Sport die Veranstaltung „Swim 100 x 100" in seine Heimatstadt. Am Sonnabend, 15. Dezember, wird es dabei im Sportbad St. Lorenz, der Schwimmhalle in der Ziegelstraße, um 18 Uhr hoch hergehen. Einlass für Sportler und Zuschauer ist bereits ab 17 Uhr.

Das 10-Kilometer-Bahnenschwimmen kommt nach Lübeck. In Hamburg konnten sich Schwimmer im vergangenen Jahr der Aufgabe 100 x 100 Meter bereits stellen.

Start alle zwei Minuten

„Jeder kann mitmachen, der sich der Aufgabe gewachsen fühlt – man kann das im Training ja mal mit ein paar Bahnen testen“, sagt Martin Lenz. Etwas erleichtert wird das Schwimmen durch die Modalitäten: Start für jede 100-Meter-Strecke ist – je nach Leistungsstand – alle zwei Minuten beziehungsweise alle zwei Minuten und 15 Sekunden. Bedeutet: Wer die 100 Meter schneller als in der vorgegebenen Zeit schwimmt, kann sich bis zum nächsten Start entsprechend lange ausruhen. „Und es wird in der Gruppe geschwommen – das ist ja kein Wettkampf, sondern ein gemeinsames Gruppenerlebnis“, erklärt Lenz. Ähnlich wie beim Radfahren, haben es die Schwimmer also leichter, die nicht die Führung übernehmen und vom sogenannten „Schwimmschatten“ der vor ihnen Schwimmenden profitieren.

Kathrin Krüger (45) aus Lübeck hat sich im vergangenen Jahr bereits in Hamburg an diese Distanz gewagt. „Es war schon eine Riesenherausforderung, aber der Respekt davor war größer, als es dann letztlich schlimm war“, sagt die Trisportlerin aus Lübeck. Sie ist beim Wakenitzman bereits sieben Kilometer durchgeschwommen und hat auch die Schwimmstrecke des Ironman – 3,8 Kilometer – bewältigt. Doch zehn Kilometer im Hallenbad: Das klang auch für die erfahrene Schwimmerin nach einem harten Stück Arbeit. „Aber die Stimmung in der Halle, die kurzen Erholungspausen zwischen den Bahnen und nach jedem 25-Bahnenblock und das Schwimmen in der Gruppe machen es möglich.“ Am Ende sei sie schneller geschwommen als zu vor gedacht, auch die körperliche Belastung habe sich überraschenderweise in Grenzen gehalten- „Danach habe ich schnell regeneriert!“

Termine auch in Hamburg und Flensburg geplant

Etwa 100 Sportler können sich für den 15. Dezember anmelden, sagt Lenz, der die Veranstaltung mit seiner Agentur Palm-Sports und in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Sportverlag Spomedis organisiert. Fest steht auch schon jetzt, dass in Hamburg diese Veranstaltung am 2. März ebenfalls ausgetragen wird. Und für Flensburg verhandelt Lenz bereits über einen Termin im Februar. Die Anmeldung soll ab Freitag im Internet unter der Adresse des Vereins Tri-Sport Lübeck möglich sein. Der Start kostet laut Lenz für Sportler 59 Euro, Zuschauer zahlen zwei Euro Eintritt.

Nicht mit dabei ist dann Kathrin Krüger – jedenfalls als aktive Sportlerin. Sie wird bei dem „Heimspiel“ in Lübeck als Helferin einspringen und die Schwimmer betreuen.

Für mehr Infos zu Sportveranstaltungen in Lübeck klicken Sie hier

oder hier

Nick Vogler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Musik- und Kongresshalle (MuK) startet die Planungswerkstatt zur Zukunft der Innenstadt. Am 9. und 10. November können alle Interessierten zum großen Bürger-Workshop der Stadt kommen.

08.11.2018

Die großen norddeutschen Städte Lübeck, Kiel und Rostock haben laut einem Städteranking ein stark unterschiedliches Entwicklungstempo.

08.11.2018

Beamte kontrollieren vier Stunden lang. 43 Fahrer waren nicht angeschnallt, 30 nutzten ihr Mobiltelefon am Steuer

08.11.2018