Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Drei Verletzte: Familienstreit eskaliert
Lokales Lübeck Drei Verletzte: Familienstreit eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 07.03.2018
Alle Familienangehörigen wurden zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Quelle: Holger Kröger
Lübeck

Gegen 22.30 Uhr hatten Anwohner die Polizei alarmiert und einen Fall von häuslicher Gewalt in dem Mehrfamilienhaus gemeldet. Als die Beamten in dem Mehrfamilienhaus eintrafen, war nur noch die 53-jährige Mutter der Familie zuhause. „Die Beamten trafen auf eine blutende, verletzte Frau. In ihrer Wohnung stellten die Einsatzkräfte Blutspuren fest“, sagt Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach.

Zum Thema

Nachrichten aus Ihrem Stadtteil: Klicken Sie hier, um LN-Berichte aus St. Lorenz Nord zu sehen

Kurz darauf wurden Beamte zu einem weiteren Einsatz in der Fackenburger Allee gerufen. Dort trafen sie auf den schwer verletzten, 39-jährigen Ehemann. „Er wies mehrere Schnittverletzungen auf und blutete stark“, sagt Gerlach. Augenzeugen berichten, dass es sich um Stiche im Kopfbereich handelte und dass der Mann blutüberströmt und mit Platzwunden am Kopf von einem Passanten gefunden wurde. Während des Einsatzes fanden weitere Beamte den 14-jährigen Sohn der Familie in der Nähe der Brüggestraße. Auch er war verletzt. „Alle Familienangehörigen wurden zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus gebracht“, sagt Gerlach.

Streit zwischen den alkoholisierten Eltern

Klicken Sie hier, um weitere Eindrücke von dem Polizeieinsatz in der Flandernstraße in Lübeck zu sehen.

Was war passiert? „Nach bisherigen Ermittlungen kam es in der gemeinsamen Wohnung in der Flandernstraße zu einem Streit zwischen den alkoholisierten Eheleuten“, sagt Gerlach. Dabei soll der Vater seinen Sohn und seine Frau angegriffen und verletzt haben. „Um sich und seine Mutter vor weiteren Angriffen zu schützen, soll der Sohn seinen Vater vermutlich mittels eines Messers verletzt haben, um anschließend mit seiner Mutter aus der Wohnung flüchten zu können.“ Die Lübecker Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen.

Erst im Oktober des vergangenen Jahres kam es zu einem ähnlichen Vorfall im Hochschulstadtteil. Ein 44-jähriger Mann wollte nicht akzeptieren, dass sich seine 20-jährige Ehefrau von ihm trennen wollte. Als die Frau zusammen mit ihrem Vater persönliche Sachen aus der gemeinsamen Wohnung holen wollte, stach der Mann mehrmals sowohl auf sie als auch auf seinen Schwiegervater ein und fügte ihnen erhebliche Verletzungen zu.

Von Hannes Lintschnig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!