Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Mini-Mozart und kulinarische Kalender
Lokales Lübeck Mini-Mozart und kulinarische Kalender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 09.08.2016
Jan Schulze (20) stellt einen ausgefallen Kalender mit internationalen Lieblingsgerichten von Studenten und Professoren zusammen.

Judith Reith und Jan Schulze sind zwei kreative Köpfe. Reith liebt es zu zeichnen, Schulze fasziniert das Arbeiten mit Grafiken und Fotos. Ganz bewusst entschieden sich die beiden daher für ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur (FSJ) in Lübecks Musikhochschule (MHL). Seit September des vergangenen Jahres können sie hier ihre Kreativität ausleben und lernen nebenbei die täglichen Arbeitsabläufe in der Presse- und Öffentlichkeits-, sowie Marketingarbeit einer Hochschule kennen. Ein besonderes Highlight bietet sich den beiden jungen Erwachsenen nun in ihrem ganz eigenen, selbst entwickelten Projekt.

Zwei junge Teilnehmer des Freiwilligen Sozialen Jahres haben frische Ideen für die Musikhochschule.

Während Judith Reith eine Comicfigur auf eine Reise durch die Hochschule befördert, designt Jan Schulze einen ausgefallenen Kalender mit internationalen Kochrezepten.

Schon zu Beginn ihres Projektes war Judith Reith klar: Einfach im Stil, aber leicht erkennbar soll ihre gezeichnete Comicfigur sein. Mit simpler Strichführung skizziert die FSJ-Teilnehmerin der Musikhochschule ein kleines Männchen, das durch die typische Perücke gleich als Verniedlichung einer berühmten Persönlichkeit zu erkennen ist: Der kleine „Wolferl“ ist die Comicversion vom österreichischen Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart. Weniger durch seine farblose, als vielmehr durch seine fröhliche Erscheinung soll die munter dreinblickende Gestalt die Facebook- Seite der Musikhochschule bunter machen. Auf diversen Fotomotiven der Hochschule taucht der kleine Kamerad ab sofort auf und führt die Nutzer der Seite durch ihre Räumlichkeiten.

„Bei der Suche nach einer passenden Figur hatte ich erst an Brahms gedacht“, erklärt Reith. Vom Typ her habe Mozart mit seinem neugierigen und frechen Charakter dann aber doch besser gepasst, findet die 19-Jährige. „Comic-Zeichnungen sind gerade deshalb so schwierig, weil sie Dinge ganz vereinfacht darstellen sollen“, erklärt Reith, als sie durch ihre ersten „Wolferl“-Entwürfe im Skizzenbuch blättert. Neben der Szene vor der Hochschule möchte sie nun fünf weitere Foto-Collagen fertigstellen. Studenten, Absolventen und andere Teilnehmer des Freiwilligen Sozialen Jahres sollen die MHL ganz neu kennenlernen.

Einen ganz anderen, aber nicht weniger kreativen Ansatz verfolgt Jan Schulze mit seiner Projektidee. Der 20-Jährige befragte Mitarbeiter, Lehrkräfte und Studenten der Musikhochschule nach ihren Lieblingsrezepten und fügt diese kunstvoll in einem Jahreskalender zusammen. „Beim Kuchenessen ist die Idee entstanden“, sagt Schulze vergnügt. Ein grafisch bearbeitetes Porträt von einem Professor ziert nun die Vorderseite eines Kalenderblattes. Ein neben der Person stehender Spruch macht neugierig auf das rückseitige Rezept, die passende Anleitung zur Zubereitung und ein Foto vom fertigen Gericht. Von einem balinesischen Shrimpsgericht, über koreanisches Rindfleisch, spanischen Schokoladenkuchen bis hin zum libanesischen Gebäck ist auf jeder Monatsseite eine Auswahl an internationalen Köstlichkeiten zu finden. Bis er alle Rezepte für zwölf Monate zusammengesammelt hatte, habe es ganz schön gedauert, verrät Schulze.

„Das Projekt ist für die Jugendlichen ein Lernprozess, bei dem sie auch außerhalb der Musikhochschule aktiv werden müssen“, sagt Mitarbeiterin Cathrin Bornholdt, die Schulze und Reith helfend zur Seite steht. Im Oktober ist das Freiwillige Soziale Jahr der beiden Jugendlichen vorbei. Reith möchte Kulturpädagogik, Schulze Musik auf Lehramt studieren. Doch auch wenn die ideenreichen Jugendlichen die Hansestadt verlassen, bleiben ihre Projekte bestehen. Der fertige Rezept-Kalender soll auf Veranstaltungen – etwa auf der Semester-Einstandsfeier im Oktober – verkauft werden. Auch die Comic-Beiträge von Judith Reith bleiben auf der Facebook-Seite abrufbar und werden vielleicht durch den nächsten FSJ-Teilnehmer fortgeführt.

Freiwilliges Soziales Jahr Kultur

Seit 2010 bietet die Musikhochschule das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) Kultur an. Nach erfolgreicher Bewerbung verbringen zwei Freiwilligendienstleistende ein Jahr im Haus der Kultur in der Großen Petersgrube 27. Um sich auf ein FSJ Kultur bewerben zu können, müssen die Interessenten unter 26 Jahre alt sein und das 9. Schuljahr beendet haben. In einer deutschlandweiten Onlinebewerbung sollten sie ihre Motivation zum Ausdruck bringen können.

Jeder Teilnehmer betreut am Jahresende ein Abschlussprojekt, das auch mit FSJ-Kollegen ausgearbeitet werden kann. Die Musikhochschule bereicherten bereits Projekte mit Fotos, Videos und Facebook. Ein FSJ-Teilnehmer drehte einen Imagefilm über die MHL.

Christoph Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stadtwerke rechnen mit weiteren vier Wochen – Verkehr bleibt einspurig.

09.08.2016

Friseurinnung spricht im Hotel Holiday Inn 20 Azubis frei.

09.08.2016

Wanderausstellung bis 30. August im Kleinen Börsensaal des Rathauses.

09.08.2016
Anzeige