Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Mit bloßen Händen gegen den Keiler
Lokales Lübeck Mit bloßen Händen gegen den Keiler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 15.03.2016
Christoph Benett und Hündin „Hermine“ am Ort des Geschehens: Tief im Schilf des Schellbruchs hatte der Stadtjäger den vermeintlich toten Keiler entdeckt, als das Wildschwein zum Angriff überging. Quelle: Peer Hellerling

Christoph Benett ist immer noch gezeichnet von dem kräfteraubenden Kampf mit dem schweren Keiler. „Ich habe blaue Flecken an den Oberschenkeln, Schürfwunden an den Händen und Muskelkater“, sagt der 42-jährige Stadtjäger. Seine Hündin „Hermine“ sei ebenfalls noch durch den Wind. „Sie träumt etwas schlecht.“ Beide verdauen momentan noch die Eindrücke von Sonntagmorgen, als sie von einem Wildschwein im Israelsdorfer Schellbruch angegriffen wurden.

„Plötzlich hat der Hund reagiert. Und wie aus dem Nichts kam der Keiler schon auf uns zu.“Stadtjäger Christoph Benett

Benett hielt auf einem Privatgrundstück Ausschau, direkt an der Kante zum Schilf. Am Übergang schauen häufig Wildschweine vorbei und wühlen den Rasen der Gärten um. In der Regel müssen die Anwohner damit leben, immerhin beginnt an ihren Grundstücksgrenzen unmittelbar die freie Natur. Benett: „Wir sind schließlich nur Gast.“ Von seinem Posten aus sah er unter anderem eine Bache mit mehreren Frischlingen im Garten, die ließ der Stadtjäger ziehen. „Die Tiere haben im Schellbruch optimale Bedingungen“, sagt der 42-Jährige.

Stadtjäger Christoph Benett (42) kehrt an den Ort in Lübeck-Israelsdorf zurück, wo er und seine Hündin Hermine (5) von einem Wildschwein angegriffen wurden.

Um allerdings das Gesamtpaket Schellbruch erhalten zu können, „müssen wir dennoch mit großer Bedachtheit den Bestand regulieren“. Benett entdeckte dann morgens von seinem Posten aus den etwa einen bis eineinhalb Jahre alten Keiler, als er in den Garten kam. Der 42-Jährige schoss und traf das Wildschwein. Gegen 6 Uhr machte er sich gemeinsam mit Hündin „Hermine“ auf die Suche nach dem erlegten Tier, sie entdeckten den Keiler liegend tief im Schilf — vermeintlich tot.

„Plötzlich hat der Hund reagiert“, sagt Benett, „und wie aus dem Nichts kam der Keiler schon auf uns zu.“ Sie standen etwa zehn Meter entfernt, mit seinen kräftigen Hauern traf das Wildschwein „Hermine“ und schleuderte die Hündin zur Seite. Dank ihrer Teflon-Spezialweste blieb die fünfjährige Deutsch Kurzhaar unverletzt. Benett versuchte noch zu schießen, „aber das war in dem Durcheinander sehr problematisch“. So riss das 50 Kilogramm schwere Wildschwein den 42-Jährigen um, während des Sturzes verlor Benett Gewehr und Messer. „Alles geschah in Bruchteilen von Sekunden“, erinnert er sich. Mit bloßen Händen versuchte der Stadtjäger irgendwie, das wütende Tier abzuwehren. Seine „Hermine“ hatte sich inzwischen schon wieder berappelt und versuchte ebenfalls von hinten, den Keiler von ihrem Herrchen zu ziehen — so hat es die Jagdhündin in ihrer Ausbildung gelernt.

Nach langem Kampf gelang es dem 42-Jährigen dann das Wildschwein kurz festzuhalten, an sein Handy zu gelangen und auf die Notruf-Schnelltaste zu drücken. Die Polizei nahm Benetts Anruf entgegen, sofort fuhren zwei Beamte los. „Sie waren wirklich innerhalb kürzester Zeit da“, sagt der Stadtjäger, „so langsam ließen auch meine Kräfte nach.“ Die Polizisten bahnten sich ihren Weg durch das matschige Schilf, die Beamtin zog „Hermine“ in Sicherheit und ihr Kollege erlegte den verletzten Keiler. „Durch einen gezielten Schuss wurde das Wildschwein getötet“, so Polizeisprecher Stefan Muhtz.

 „Diese Situation will ich kein zweites Mal erleben“, zieht Christoph Benett sein Fazit des Angriffs. Dennoch will der Stadtjäger allen die Angst nehmen. „Niemand muss vor Wildschweinen Panik haben“, sagt der 42-Jährige. Jedoch — gerade jetzt mit Nachwuchs — sei ein gesunder Abstand ratsam. Gleichzeitig freut sich Benett, dass seine „Hermine“ so tapfer reagiert hat. „Das hat uns noch mehr zusammengeschweißt.“

Auf den Wegen bleiben und Hunde anleinen

146 Hektar ist der Schellbruch zwischen Karlshof, Israelsdorf und Gothmund groß — das entspricht in etwa der Lübecker Altstadt. Das Gebiet ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Das kleine Areal bietet Lagunen, Süßwasserteiche, einen Bach, Gräben, und gelegentlich überschwemmte Wiesenflächen sowie Waldtümpel. Das ergibt eine Vielzahl an verschiedenen Lebensräumen.Die Artenvielfalt im Schellbruch ist dementsprechend groß. Nach Angaben der Stadt leben in dem Naturschutzgebiet mehr als 200 Vogelarten, mehr als 90 haben bereits im Schellbruch gebrütet. Gleichzeitig leben unter anderem auch Wildschweine und Rehe in dem Gebiet.

Doch auch Menschen dürfen das Naturschutzgebiet betreten, den Schellbruch durchziehen zahlreiche Wander- und Radwege. Trotz des Angriffs ermutigt Stadtjäger Christoph Benett alle Naturfreunde, den Schellbruch zu entdecken. „Wichtig ist nur, den Tieren nicht zu nahe zu kommen“, sagt er. Der 42-Jährige bittet daher vor allem auch, dass man auf den Wegen bleibt und Hunde angeleint sind. „Gerade jetzt in der beginnenden Setz- und Brutzeit ist das wichtig.“

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige