NSU-Prozess: Aktivisten benannten Straßen um
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck NSU-Prozess: Aktivisten benannten Straßen um
Lokales Lübeck NSU-Prozess: Aktivisten benannten Straßen um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 11.07.2018
Zehn Straßen wurden nachts umbenannt – wie hier der Ziegelteller.
Lübeck

Bei den Justizbehörden am Burgfeld tauchte plötzlich der Habil-Kilic-Platz auf, die Willy-Brandt-Allee wurde zur Halit-Yozgat-Allee und die Hüxstraße wurde zur M.Turgut-Straße. Mit den zehn umbenannten Straßen erinnern die Aktivisten an die zehn Opfer des NSU-Terrors. An allen zehn Orten wurden Informationen über die Opfer angebracht. Außerdem wurde über die „Kein-Schlussstrich-Kampagne“ aufgeklärt. „Wir werden nicht zulassen, dass ein Schlussstrich gezogen wird, denn das Netzwerk aus Neonazis und Behörden muss aufgeklärt werden, um weitere rassistische Morde zu verhindern“, erklärt eine nicht näher genannte Aktivistin in der Pressemitteilung. Absender der Mail ist das alternative Kulturzentrum Alternative (Walli). Die NSU-Terroristen töteten acht Männer türkischer, einen Mann griechischer Herkunft und eine Polizistin aus Thüringen. Zwei Morde geschahen in Hamburg und Rostock. In Hamburg und Rostock finden Demonstrationen statt (in Rostock heute um 17.30 Uhr, Friedhofsweg, in Hamburg Sonnabend, 14 Uhr, Hansaplatz).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!