Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Nach den Senatoren-Wahlen: Selbstkritik bei den Grünen
Lokales Lübeck Nach den Senatoren-Wahlen: Selbstkritik bei den Grünen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 30.01.2016
Silke Mählenhoff (Grüne).

Wundenlecken bei den Grünen: Die Öko-Partei ist der Verlierer der Senatoren-Wahlen. Innensenator Bernd Möller (Grüne) muss nach nur einer Amtszeit den Stuhl räumen — für den frisch gewählten CDU-Mann Ludger Hinsen. Ihn hatten CDU und SPD ins Amt gehoben, nachdem die Grünen sich auf keinen Deal mit einer der großen Parteien einigen konnten. Sie wollten weder Wirtschaftssenator Sven Schindler (SPD) ihre acht Stimmen geben — noch Hinsen als Kandidat für den Posten des Wirtschaftssenators, für den er eigentlich vorgesehen war. Dadurch verlieren die Grünen ihren ersten hauptamtliche Senator im Rathaus.

„Es sind Fehler gemacht worden, die an der Wahlniederlage einen maßgeblichen Anteil haben“, so die Fraktionschefs Thorsten Fürter und Silke Mählenhoff in einer internen E-Mail an die Grünen. Sie rechnen mit einigen Mitgliedern ab, die sich während einer Fraktionssitzung einer Woche vor den Senatoren-Wahlen gegen Hinsen ausgesprochen hatten. „Dieses Vorgehen stellt sich im Nachhinein als schwerer Fehler da“, so die Sicht der Fraktionschefs. Eine Google-Recherche habe Hinsen als nicht wählbar erscheinen lassen. „Nach dem Gebot der Fairness“ hätte er damit konfrontiert werden müssen.

Die Position der Grünen gegen Hinsen habe die CDU erst zu dem Deal mit der SPD veranlasst. Einige hätten damit gerechnet, dass die SPD dem Deal mit der CDU nicht folgen würde, „ immerhin hatte sie (...) uns sogar mit Informationen gegen den Kandidaten ,gefüttert‘“, heißt es. „Dies war eine völlige Fehleinschätzung.“ Die SPD habe mit „unserer Neigung, das Gute zu wollen, gezielt gespielt um am Ende ihren Kandidaten auf unsere Kosten durchzusetzen“.

Kreischef Sascha Luetkens (Linke) sagt ebenfalls: „Hinsen wurde als absolut unwählbar seitens der Sozialdemokraten bekämpft — solange drohte, dass die SPD einen Senatorenposten verlieren würde.“ Das sei lübscher SPD-Filz.

jvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige