Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Neue Wohnungen im Seebad
Lokales Lübeck Neue Wohnungen im Seebad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 01.11.2018
Im Travemünder Strandweg baut die Grundstücksgesellschaft „Trave“ 40 neue Wohnungen. Quelle: Rüdiger Wenzel
Travemünde

Wer nach Travemünde ziehen oder im Seebad umziehen möchte, bekommt im kommenden Jahr bessere Chancen, ein neues Heim zu finden: 40 Wohnungen in insgesamt fünf Häusern baut die Grundstücksgesellschaft „Trave“ am Strandweg, neben der Schule am Meer. In der Nähe, im Baugebiet Am Heck/Reling, hat die Baugesellschaft Neue Lübecker den Startschuss für die Errichtung von 49 Wohnungen gegeben.

Von den Wohnungen, die die „Trave“ baut, seien 16 Sozialwohnungen mit Kaltmieten von 5,95 Euro pro Quadratmeter, berichtet Prokurist Stefan Kofeldt. Bei den übrigen Zwei- bis Vierzimmer-Wohnungen mit 53 bis 84 Quadratmetern Wohnfläche werde die Miete bei zehn Euro pro Quadratmeter liegen. Die Fertigstellung ist für Herbst 2019 geplant. Es lägen bereits Bewerbungen für die zeitgemäß mit mehreren Multimedia-Steckdosen und kompletten Küchen ausgestatteten Wohnungen vor, sagt Kofeldt. Fest vergeben seien sie aber noch nicht, so dass noch gute Chancen bestünden, eine davon zu bekommen.

Unweit des Strandwegs ist die Neue Lübecker aktiv. Bis die Neubauten im Gebiet Am Heck/Reling fertig seien, werde es noch etwa zwei Jahre dauern, sagt Vorstand Marcel Sonntag. Auch hier gebe es einige Vormerkungen für Wohnungen, aber noch keine festen Vergaben.

Rüdiger Wenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der verkaufsoffene Sonntag ist der letzte in diesem Jahr und steht unter dem Motto „60. Nordische Filmtage Lübeck“. Die Geschäfte in Lübeck und Travemünde öffnen in der Zeit von 13 bis 18 Uhr.

01.11.2018

Nachwuchs-Fleischer und Fachverkäuferinnen aus Norddeutschland messen sich bei Leistungswettbewerb auf dem Priwall.

05.11.2018

Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) will verhaltensauffällige Wölfe töten lassen. Gleichzeitig werde er aber weiter für den   Artenschutz von Wölfen eintreten. 

31.10.2018