Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Neues Gesetz: Lübeck zählt jetzt die Bordelle in der Stadt

Lübeck Neues Gesetz: Lübeck zählt jetzt die Bordelle in der Stadt

Im Land haben sich bisher zwei Prostituierte den „Hurenpass“ geholt. In Lübeck soll es fast 90 Sexarbeiterinnen und 45 Mini-Bordelle geben. Die Verwaltung muss sich um das älteste Gewerbe der Welt kümmern und die Bordelle  zählen. So will es das neue Prostitutionsgesetz vom 1. Juli.

Lübeck. Das Rotlichtmilieu – jetzt soll es anständig werden. Daher gerät es ins Visier der Stadt.  Bislang gibt es lediglich drei offizielle Clubs in der Hansestadt – nach Aussage des Gewerbeamts. Aber mindestens weitere 45 Adressen zählen zum Rotlichtmilieu. Sie liegen häufig in Wohngebieten, in denen Läden oder Büros erlaubt sind. Von außen sind sie als Freudenhäuser kaum zu erkennen. Das Geschäft läuft diskret. Die Prostituierten bieten ihre Dienste via Internet und Anzeige an. Die Freier rufen an und kommen zu der angegebenen Wohnung. Diese Mini-Bordelle in Wohnstraßen gehörten einer Grauzone an – bis jetzt.

LN-Bild

Im Land haben sich bisher zwei Prostituierte den „Hurenpass“ geholt – In der Hansestadt soll es fast 90 Sexarbeiterinnen und 45 Mini-Bordelle geben.

Zur Bildergalerie

Seit Juli müssen solche Mini-Bordelle beim Gewerbeamt angemeldet werden. Ohne Erlaubnis der Behörde läuft gar nichts. Bisher haben das nur eine Handvoll Betreiber getan. „Es wäre gut, wenn die sich selbstständig bei uns melden“, sagt Innensenator Ludger Hinsen (CDU). Bis Ende Oktober haben sie Zeit. Wer sich nicht meldet, muss Strafe zahlen – bis zu 50000 Euro. Wer ein Mini-Bordell betreibt, muss dafür auch ein Konzept vorlegen. So muss er beispielsweise erklären, wie viele Prostituierte ihre Dienste anbieten, welche Öffnungszeiten das Mini-Bordell hat oder wie viele Menschen sich gleichzeitig dort aufhalten. Denn: Es sollen Standards für diese Art der Freudenhäuser gelten. So soll es getrennte Bäder für Prostituierte und Freier geben. Es muss ein Notruf-System vorhanden sein, damit die Sexarbeiterinnen bei Bedarf Hilfe holen können. Außerdem muss der Raum jederzeit von innen geöffnet werden können, in denen die Damen des horizontalen Gewerbes arbeiten. Es muss Pausenräume geben und Schließfächer für die Frauen.

Ab 2018 kontrolliert die Stadt die angemeldeten Etablissements – und auch die, die sich nicht angemeldet haben. Wenn eine Wohnung erhebliche Mängel aufweist, muss der Betreiber innerhalb einer bestimmten Frist nachbessern – oder er muss schließen. Es gibt ein weiteres Problem: Ein solches Etablissement darf nicht in einem klassischen Wohngebiet liegen. Dort ist es verboten. Die Bauverwaltung hatte ein Konzept für Vergnügungsstätten angekündigt, weil an der Osterweide ein Sauna-Club entstehen sollte. Das war 2013. Doch bisher gibt es keins. Die Freudenhäuser gehörten bisher in eine Grauzone. Das ist jetzt anders.

Hintergrund des neues Prostituiertengesetzes: Vor 2001 galt gekaufter Sex als sittenwidrig. Das hieß: Wenn ein Freier eine Frau nicht bezahlte, konnte sie nichts machen. Zudem wurden die Damen von Polizei und Gesundheitsamt kontrolliert. 2001 wurde der bezahlte Liebesdienst legalisiert. Seither ist Sexarbeit ein Job wie jeder andere. Das Ziel war: Die Frauen sollten ihren Lohn einklagen können. Doch als Prostituierte angemeldet hatten sich nur 107 Frauen in Schleswig-Holstein. Man geht aber von 300 bis 350 Prostituierten aus. Das Gesetz von 2001 hat daher nicht viel gebracht. Das Rotlichtmilieu wurde sich selbst überlassen. Keiner war zuständig – und ein Mini-Bordell nach dem anderen wurde eröffnet. Häufig werden sie von Organisationen gemietet, die in mehreren Städten Bordelle betreiben. Die Frauen mieten sich dort wochenweise ein Zimmer – für bis zu 100 Euro am Tag. Dabei gibt es in einigen Unterkünften nicht einmal ein Bad und schlechte hygienische Zustände.

Das soll das neue Gesetz jetzt ändern. Es macht einen Unterschied zwischen den Betreibern und den Prostituierten. Die Betreiber müssen sich beim Gewerbeamt der Stadt eine Erlaubnis holen. Die Sexarbeiterinnen müssen sich beim Land offiziell anmelden und bekommen eine Bescheinigung. Zuständig ist das Landesamt für Soziale Dienste in Neumünster. In der Szene wird vom „Hurenpass“ gesprochen.

Bisher hat das Landesamt zwei ausgestellt. Außerdem sind bisher 41 Termine mit Prostituierten vereinbart worden. Die Frist läuft bis Ende 2017. Wer sich nicht anmeldet, muss Strafe zahlen.

Das Landesamt fungiert als Anlaufstelle. Dort werden die Daten der Frauen notiert, sie werden gesundheitlich über Krankheiten, Schwangerschaft, Vorschriften beraten. Der „Hurenpass“ gilt zwei Jahre, für Prostituierte unter 21 Jahren nur ein Jahr. Die Frauen müssen die Beratung jedes Jahr wiederholen, wer jünger als 21 Jahre ist jedes halbe Jahr. Das horizontale Gewerbe hat aber auch noch einen finanziellen Aspekt: die Steuer. Doch durch das neue Gesetz rechnet das Finanzamt nicht mit „signifikanten Mehreinnahmen“.

 Josephine von Zastrow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Wer wird Saxes Nachfolger? Klicken Sie hier, um sich über alle Kandidaten, Termine und Ergebnisse zur Bürgermeisterwahl 2017 in Lübeck zu informieren!

Wer wird Saxes Nachfolger? Klicken Sie hier, um sich über alle Kandidaten, Termine und Ergebnisse zur Bürgermeisterwahl 2017 in Lübeck zu informieren! mehr

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Die Lübecker Wochenmärkte

Hier geht es zu unserem großen Wochenmarkt-Special.

Uni

Hier finden Sie alle Informationen rund um die Universität Lübeck.

Bürgerschaft

Alle Politiker mit Bild, Beruf und Wahlversprechen.

Achtung, Baustelle!

Auf dieser interaktiven Karte zeigen wir Ihnen aktuelle Baustellen in Lübeck.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".