Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Neues Pflegezentrum stellt sich vor
Lokales Lübeck Neues Pflegezentrum stellt sich vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 22.09.2017
Geschäftsführer Fred Mente und Einrichtungsleiterin Katrin Drochner schauen, ob in dem bereits eingerichteten Musterzimmer alles in Ordnung ist. Quelle: Foto: Sabine Risch
St. Lorenz Süd

Wer die Bauten zwischen Nelken- und Fliederstraße von weitem sieht, dem erscheinen sie eher massiv. Doch auf dem Gelände selbst erkennt man Kleinteiligkeit und Luftigkeit.

Architekt Peter Lohse hat das neue Pflegezentrum so gestaltet, dass sich lichtdurchflutete Innenhöfe und helle Räume mit bodentiefen Fenstern, teilweise mit Blick auf den alten Baumbestand Richtung Kanaltrave, ergeben.

Die Vorwerker Diakonie investiert 21 Millionen Euro in das neue Pflegezentrum, das 178 Pflegeplätze und zehn barrierefreie Wohnungen bietet. „Wir sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Bauverlauf“, sagt Fred Mente, Geschäftsführer der Vorwerker Diakonie, „der Kostenrahmen wird eingehalten.“ Zwar sei man mit dem Bauplan zwei Monate in Verzug, „dafür haben wir uns aber kurzfristig entschlossen, einen Außenfahrstuhl von der Terrasse in den Garten hinunter zu errichten“. Hintergrund: Das Gelände ist Richtung Trave abschüssig, so dass sich von der Terrasse aus ein deutlicher Höhenunterschied zum Garten ergeben hätte. Apropos Garten: Der wurde so hergerichtet, dass die Bewohner eine Art Parklandschaft mit Gehwegen haben.

Während die zehn Wohnungen bereits komplett vermietet sind, gibt es bei den 178 Einzelzimmern noch freie Kapazitäten. 111 Plätze gehen allerdings an die bisherigen Bewohner des Karl- Wagner-Hauses (St. Lorenz Süd) und der Einrichtung Wilhelmine Possehl (St. Jürgen). Alle Zimmer haben ein eigenes Bad mit ebenerdiger Dusche und farblich abgesetzten Haltegriffen. In den Zimmern selbst sind helle Schränke mit integriertem Safe, gebaut in der Werkstatt der Vorwerker Diakonie, Pflegebetten und Nachttische. Alles weitere können die Bewohner selbst mitbringen. Ein Musterzimmer ist heute zu besichtigen.

Die Pflegebereiche im Gebäude sind dreigeteilt, jeweils mit eigenem Speise- und Aufenthaltsraum und durch die Farbgebung deutlich voneinander zu unterscheiden: In einem Bereich werden 28 Menschen mit sogenannter Unterbringungsverfügung leben, in einem zweiten Demenzkranke ohne Weglauf-Tendenz, in einem dritten Bewohner mit guter Orientierung.  

Ein Team der Vorwerker Diakonie wird heute von 11 bis 17 Uhr über die Baustelle führen und Interessenten beraten. Der Eingang ist von der Nelkenstraße aus zu erreichen.

sr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zusätzliche Kraft unterstützt die Sprachförderung.

22.09.2017

An mehr als 20 Grundschulen muss die Hansestadt in den nächsten Jahren Räume anbauen. Das erklärt der Bonner Bildungsgutachter Wolf Krämer- Mandeau. Außerdem müssen die Gymnasien dringend entlastet und eine weitere gymnasiale Oberstufe eingerichtet werden.

22.09.2017

Sie ist das Partnerschiff der Stadt der Wissenschaft: Die „Alexander von Humboldt II“ kommt am Sonnabend nach Travemünde. Von dort lädt sie Interessierte zu einem Tagestörn in die Lübecker Bucht ein.

22.09.2017
Anzeige