Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Neustart: „Gorch Fock“ startet zu neuem Ausbildungstörn
Lokales Lübeck Neustart: „Gorch Fock“ startet zu neuem Ausbildungstörn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 26.11.2012
Kapitän Helge Risch bricht morgen mit der "Gorch Fock" zum ersten Ausbildungstörn nach langer Pause auf.
Anzeige

Ruhiges Fahrwasser - normalerweise ist das kein guter Wunsch für ein Segelschiff. Doch für die „Gorch Fock“ sehnt die Deutsche Marine nichts anderes herbei, wenn auch nur im übertragenen Sinne. Am Dienstag verlässt der Dreimaster seinen Heimathafen Kiel in Richtung Kanarische Inseln. Mit dem neuen Kommandanten Helge Risch (49) gehen rund 150 Besatzungsmitglieder auf die Reise nach Las Palmas, wo unter besseren Wetterbedingungen als zu Hause die in Deutschland begonnene Ausbildung für Stammbesatzung und Segelcrew abgeschlossen werden soll. Es ist ein Neubeginn nach den zwei schwersten Jahren in der Geschichte der „Gorch Fock“, die seit 1958 als Schulschiff der Marine die Weltmeere kreuzt.

Gut zwei Jahre sind ins Land gegangen, seit in Brasilien Anfang November 2010 eine Kadettin bei der Ausbildung aus der Takelage in den Tod stürzte. Erst zwei Jahre zuvor hatte es in der Nordsee einen Todesfall gegeben. Mit dem Unglück von 2010 geriet die sturmerprobte „Gorch Fock“ in eine Existenzkrise als Ausbildungsschiff. Berichte über angebliche Schikanen an Bord, Ausbildungsdefizite und Führungsschwächen machten Schlagzeilen. Der damalige Kommandant wurde abgelöst, die Ausbildung ausgesetzt, sogar der Fortbestand der Bark als Ausbildungsschiff infrage gestellt. Eine Kommission der Marine konstatierte zwar Mängel, fand viele Vorwürfe zumindest aber nicht in dem Ausmaß bestätigt, wie sie erhoben worden waren.

Mit einem neuen Konzept und einer besseren Vorbereitung an Land - auch mit Hilfe eines neuen Übungsmasts in Flensburg - sollen nun die Marinesoldaten auf ihren künftigen Dienst vorbereitet werden. Von einem Aufbruch sprach der neue Kommandant Risch, als die „Gorch Fock“ vor zwei Monaten nach unerwartet langer und mit fast zehn Millionen Euro unplanmäßig teurer Reparatur wieder im Heimathafen Kiel festmachte. Erst 2010 war das Schiff generalüberholt worden.

Erstes Ziel nach langer Pause ist für den knapp 90 Meter langen weißen Dreimaster nun Las Palmas, wo die „Gorch Fock schon oft Station machte. Auch das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel verbringt die Bark im Hafen der Hauptstadt von Gran Canaria. Von Ende Januar an werden rund 220 Offizieranwärter in zwei Etappen ihre seemännische Basisausbildung an Bord des Großseglers erhalten. Dabei geht es über die Azoren, Lissabon und Madeira nach London. Dort endet die Ausbildungsphase für die Offiziersanwärter. Von London aus nimmt die „Gorch Fock“ dann Kurs auf ihre Patenstadt Hamburg, wo sie am Hafengeburtstag teilnehmen wird. Am 18. Mai soll das Schiff nach rund 10 000 Seemeilen wieder im Heimathafen Kiel anlegen.

In den vergangenen 54 Jahren wurden auf dem Schulschiff 15 000 Offizier- und Unteroffiziersanwärter ausgebildet. 390 Häfen in knapp 60 Ländern auf fünf Kontinenten lief die „Gorch Fock“ bisher an. Sie legte dabei mehr als 750 000 Seemeilen zurück - das entspricht 35 Erdumrundungen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gremersdorf/Lübeck - Beim Zusammenprall eines Autos mit zwei Pferden auf der Autobahn 1 im Kreis Ostholstein sind am Montagmorgen beide Tiere getötet worden.

25.11.2013

Lübeck – Auf der Teerhofsinsel mitten in Lübeck trainieren Polizisten aus ganz Deutschland für den Auslandseinsatz. Die LN waren dabei.

26.11.2012

Lübeck – Fanny Aboagye (42) bereitet Bundespolizisten bei einem Basislehrgang auf internationale Einsätze vor.

26.11.2012
Anzeige