Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Nordische Filmtage: Kartenvorverkauf hat begonnen
Lokales Lübeck Nordische Filmtage: Kartenvorverkauf hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 28.10.2017
Die geduldigen Fans der Nordischen Filmtage scheuen weder stürmisches Oktoberwetter noch lange Wartezeiten<NO1>, um Karten zu ergattern.<NO>. Quelle: FELIX KÖNIG, MAX VON SCHWARTZ (3)
Anzeige
Innenstadt

In diesem Jahr bildet Gudrun Münder den Anfang der Schlange. Seit acht Uhr kampiert sie vor dem Cinestar, damit sie pünktlich zum Vorverkaufsstart um 15 Uhr die beste Auswahl hat. „Seit über 20 Jahren stehe ich jedes Mal aufs Neue in der Schlange“, sagt Münder. Insgesamt möchte sie sich Karten für dreizehn Filme kaufen. „Ich war schon bestimmt drei oder vier Mal ganz vorne in der Schlange“, erzählt sie.

Mehr als 200 Kinofans haben sich am Sonnabend trotz stürmischem Wetter zum Beginn des Kartenvorverkaufs für die 59. Nordischen Filmtage in der Stadthalle eingefunden. Die ersten waren acht Stunden vor Öffnung der Kasse gekommen. Das Festival beginnt am Mittwoch.

Auch der Festivalleiter Florian Vollmers und die künstlerische Leiterin Linde Fröhlich schauen sich das Treiben am Kino an. „Wenn man vor dem Festival schon einmal am Ort des Geschehens ist, steigt die Vorfreude bei vielen nochmal an“, erzählt Fröhlich. „Ich denke, das Schlangestehen hat für viele schon einen Kultstatus“, ergänzt Vollmers.

Für Kirsten Hohn jedenfalls trifft die Beschreibung wohl zu. Sie steht schon seit 11 Uhr mit ihren Freundinnen in der Schlange. „Ich finde es toll, dass man bei den Nordischen Filmtagen auch mal Filme zu sehen bekommt, die es normalerweise nicht ins große Kino schaffen würden“, sagt sie. „In der Woche der Filmtage ist Lübeck plötzlich super international, das ist eine echt schöne Atmosphäre in der Stadt.“ Zusammen mit Kirsten Hohn wartet auch Andrea Deitmer, dass sich um 15 Uhr die Türen des Kinos öffnen. „Es ist echt schön, dass es sich in vielen Filmen um sehr aktuelle Themen dreht“, erzählt sie. „Besonders bei den Nordischen Fimtagen ist, dass es alles eine sehr familiäre Atmosphäre hat.“ Anette Gerlemann, die ebenfalls mit der Gruppe wartet, ergänzt: „Nach den Filmen diskutieren wir dann immer über die politischen oder gesellschaftlichen Themen des Filmes.“

Bei manchen Passanten sorgt die lange Schlange für Unverständnis. Peter Sähmann fragt sich: „Warum sollte ich stundenlang bei der Kälte und dem Sturm draußen stehen?“ Der 52-jährige kauft sich seine Eintrittskarten lieber im Internet. Trotz der Kälte und des Sturmes ist die Schlange ähnlich lang wie in den letzten Jahren. Florian Vollmers vermutet: „Für viele ist der Kartenverkauf im Internet nicht gerade einfach. Außerdem ist es doch super, vorab schon etwas von der Festivalluft zu schnuppern.“

Der Festivalleiter freut sich besonders auf die dänischen und schwedischen Produktionen: „Dieses Jahr gibt es auch ein sehr spannendes Rahmenprogramm: Besonders interessant finde ich beispielsweise das Open-Air-Kino im Freibad Krähenteich, ich freue mich aber auch schon auf die Vorführungen in der Katharinenkirche. Kino an solch einem stimmungsvollen Ort ist etwas ganz Besonderes.“

Traditionsreiches Festival

Die Nordischen Filmtage Lübeck (1. bis 5. November) gibt es seit 1956. In vier Festivalkinos und mehreren Sonderspielstätten werden dieses Jahr 195 Filme aus dem Norden und Nordosten Europas gezeigt. Eine neue Besonderheit ist das „Fulldome-Kino“ mit Filmen in 360-Grad- Perspektive. Zur Eröffnung am Mittwoch, 1. November, wird der schwedische Film „Träum’ weiter“ gezeigt.

Tickets gibt es in allen Cinestar-Kinos oder im Internet auf filmtage.luebeck.de. Eine Karte kostet 7,50 Euro bei einem Vorstellungsbeginn vor 18 Uhr, sonst 9,50 Euro.

 Max von Schwartz

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige