Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Nur die Wiedereröffnung der Stadtteilbüros löst die Probleme
Lokales Lübeck Nur die Wiedereröffnung der Stadtteilbüros löst die Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 20.09.2017

Die Versuche des Innensenators Ludger Hinsen (CDU), das Chaos im städtischen Meldewesen in den Griff zu bekommen, sind aller Ehren wert – aber sie werden nicht reichen.

Von Kai Dordowsky

Meldestellen müssen möglichst lange geöffnet und dauerhaft an einem Standort sein, sie müssen vor allem verlässliche Dienstleistungen bieten. Der von Hinsen jetzt vorgeschlagene, dezentrale Bürgerservice löst die Probleme nicht wirklich. Die Dienststellen werden in Schulen untergebracht, können einmal in der Woche besucht werden, manche nur alle 14 Tage. Unklar ist, ob die Technik genügt, ob Mitarbeiter gefunden werden und ob der Personalrat mitspielt.

Was Hinsen vorschlägt, ist besser als der jetzige Zustand. Aber eine wirkliche Lösung ist nur die Wiedereröffnung aller Stadtteilbüros.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Saal war voll: 500 Gäste kamen zur Freisprechung der Dachdecker-Innung Schleswig-Holstein in Neumünster. Landesinnungsmeister Torsten Kriedemann konnte 126 Lehrlingen zur bestandenen Prüfung gratulieren. Sechs Junggesellen kommen dabei aus Lübeck.

20.09.2017

Bei Baggerarbeiten wurde am Mittwochvormittag auf dem Gelände des Lehmannkais in Kücknitz eine Panzergranate freigelegt. Der Betrieb am Terminal wurde eingestellt, bis der Kampfmittelräumdienst die Granate am Nachmittag entfernt hatte. Wahrscheinlich ist, dass sie illegal entsorgt wurde.

21.09.2017

Wegen Sanierungsarbeiten wird ab Freitag die Kreisstraße 5 zwischen Schönböckener Straße und Steinrader Damm erst abschnittsweise und dann voll gesperrt. Insgesamt sollen die Arbeiten bis zum 14. Oktober dauern.

21.09.2017
Anzeige