Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck "Offener Garten": Beete, Stauden und Gartenglück
Lokales Lübeck "Offener Garten": Beete, Stauden und Gartenglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 16.06.2017
Anne Werning in ihrem Garten. Quelle: Cosima Künzel
Anzeige
Norddeutschland

Der Garten von Anne (51) und Andreas Werning (55) ist etwa 200 Meter lang und 15 Meter breit. So ein Format könnte ganz schön langweilig sein. Aber die Familie aus Kücknitz hat die sehr schmale, rund 3000 Quadratmeter große Fläche durch Hecken getrennt. So sind mehrere Garten-Räume für unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten entstanden, die bei der Aktion „Offener Garten“ zum Staunen einladen.

„Unser Haus ist 1927 erbaut“, erzählt Anne Werning, „es gehörte zu den Arbeiterhäusern des Hochofenwerks.“ Alle diese Gebäude hätten lange, schmale Gärten gehabt, weil die Familien in der Zeit Selbstversorger waren. „Als wir das Haus 2001 kauften, standen 80 Ostbäume hier, es gab Gemüsebeete, aber null Rasen. Stattdessen noch einen Schweine- und Hühnerstall.“ Als sie darüber nachdachten, was man mit einer so langen und schmalen Grünfläche machen könnte, hatten sie schnell die Idee einer räumlichen Unterteilung.

Hier gibt es eine Übersicht aller Lübecker Gärten

Hier gibt es eine Übersicht über alle Gärten in Norddeutschland

Nun schreitet man an Hecken vorbei oder durch Blätterbögen hindurch in liebevoll gestaltete Einzelbereiche. Es gibt eine Wasserfläche, Stauden, Gemüsebeete, einen Feuerplatz, eine Tischtennisplatte, Sitzecken und vieles mehr. Seit 2015 schmückt ein Gewächshaus das Ambiente, einer der Lieblingsplätze von Anne Werning. Hier zieht sie Sommerblumen und Gemüse vor oder genießt ganz einfach die Ruhe in ihrem Refugium.

Aber auch wenn sie mit einem Erntekorb in den Garten geht und im Sommer mit Kartoffeln, Salat, Erbsen, Bohnen, Porree, Tomaten oder rote Bete in die Küche zurückkommt, macht sich ein Glücksgefühl breit. „Kochen aus dem eigenen Garten ist wunderbar“, sagt sie und sieht den Arbeitsaufwand fürs Gießen, Pflanzen, Pflegen insgesamt als gering an. „Wir machen gar nicht viel und außerdem tut es gut, wenn man viel am Schreibtisch gesessen hat.“

Ihren Garten zum dritten Mal bei der Aktion vorzustellen, ist der Familie ein Freude. „Die Atmosphäre ist herzlich und man kommt mit vielen netten Leuten ins Gespräch.“ Sogar Max (14) und Paul (16) helfen mit und wollen für die Gäste Waffeln backen. Sie werden viel Teig rühren müssen, denn im Vorjahr kamen Hundert Leute pro Tag.

In der ganzen Region werden am Wochenende die Gärten geöffnet. Mehr zum Thema finden Sie hier:

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige