Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck „Ohne Vermessung geht gar nichts“
Lokales Lübeck „Ohne Vermessung geht gar nichts“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 30.05.2018
Fritz Plagmann von der Emil-Possehl-Schule guckt durch das Nivelliergerät, während FH-Professor und Vermessungsexperte Holger Lorenzl Mitschülerin Larissa Voigt das sogenannte Doppelpentagonprisma erklärt, mit dem man rechte Winkel abstecken kann. Quelle: Fotos: Felix König
Lübeck

Das Nivelliergerät hat er schon aufgestellt; ein sogenannter Fluchtstab ist ebenfalls in Position gebracht. Und das „Doppelpentagonprisma“ drückt er Besucherin Larissa Voigt in die Hand.

St. Jürgen Viele Hundert Oberstufenschüler haben den „Tag der offenen Tür“ an der Fachhochschule Lübeck besucht. Durch Mitmach- und Laborversuche, Projektvorstellungen und Sondervorlesungen bekamen sie einen Einblick in die mannigfachen Studienangebote der Fachhochschule.

Diplom-Ingenieur Holger Lorenzl ist voll in seinem Element, sein Fachgebiet Verkehrswegebau. „Ohne Vermessung geht gar nichts; Vermessung ist grundständig und überall anzusiedeln, auch wenn uns das keiner glaubt“, postuliert der FH-Professor, „mal gucken, ob Sie mir einen rechten Winkel abstecken können.“ Und tatsächlich – mit dem richtigen Equipment und der nötigen Einweisung ausgestattet, ist das einfacher, als die Gruppe der Emil-Possehl-Schule zuerst geglaubt hat.

Die Abiturienten sind beeindruckt davon, was ihnen an diesem Vormittag am Mönkhofer Weg präsentiert wird. „Gerade haben wir uns zum Beispiel im Wasserbaulabor eine Wellenströmungsmessung angeguckt;

die FH-Labore sind großartig“, urteilt Larissa Voigt. Ihr Mitschüler Fritz Plagmann nickt zustimmend und sagt: „Ich interessiere mich vor allem für die Architektur; mal schauen, was uns da Schönes erwartet.“

Insgesamt sind an diesem Vormittag rund 300 Oberstufenschülerinnen und Schüler auf dem Campus unterwegs. „Sie kommen aus Lübeck und dem Umland, wie unter anderem Ostholstein und dem Kreis Segeberg“, weiß Theresia Lichtlein, Abteilungsleiterin Kommunikation an der FH.

In diesem Jahr sei das Konzept des Info-Tages ein wenig modifiziert worden – „während am Nachmittag jeder Interessierte willkommen ist, haben sich die angemeldeten Schüler am Vormittag jeweils für eines der vier Themenpakete Wirtschaft, Nachhaltigkeit, Technik & Informatik sowie Design & Gestaltung entschieden. Und jedes Paket wird fachbereichsübergreifend ausgestaltet, so dass sie mehr von der FH und ihren Angeboten kennenlernen“, erklärt Lichtlein.

Beim Schwerpunkt Wirtschaft ist Prof. Jürgen Klein, Leiter des Kompetenzzentrums Gründung und Management, beteiligt. Bei ihm sind Zehnt- und Elftklässler des Trave-Gymnasiums zu Gast. „Ich möchte einen Einblick in unternehmerische Denk- und Handelskompetenzen geben“, erläutert er. Und am Beispiel Astro-TV- Show möchte der Experte von ihnen wissen, ob sich diese Geschäftsidee finanziell trägt – mit dem eindeutigen Ergebnis: „Auf jeden Fall.“

Bei Prof. Carsten Lüders sind im Labor für Elektrische Energieanlagen und Netze regenerative Energien das Thema. „Wir möchten Appetit auf unseren spannenden Studiengang ,Elektrotechnik – Energiesysteme und Automation‘ machen“, erklärt er dazu.

Der nächste FH-Tag wird übrigens am Sonnabend, 15. Juni 2019, begangen. „Und zwar im ganz großen Rahmen mit einem Campus- fest von 14 Uhr bis Mitternacht anlässlich des 50. Jubiläums unserer Fachhochschule“, kündigt Theresia Lichtlein voller Vorfreude an.

Von Michael Hollinde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schulden, Sucht oder Depressionen – es gibt viele Gründe, die dazu führen können, dass Menschen der Verlust ihrer Wohnung droht. Seit Jahresbeginn hilft die Vorwerker Diakonie Menschen in solchen Situationen. Unterstützung kommt dabei vom Verein Haus und Grund.

30.05.2018

Der lübsche Stromausfall zieht weite Kreise. Der Lübecker „Blackout“ vom 16. Mai ist im Landeshaus diskutiert worden. Denn der Digitalfunk der Polizei fiel 23 Minuten aus. Unterdessen fordert die lübsche SPD Konsequenzen, weil der Herrentunnel am Tag des Stromausfalls gesperrt wurde.

30.05.2018

Brenzlige Verkehrssituationen, donnernde Lkws und fliegende Steine. Seit rund sieben Monaten ist die Büssauer Kanalbrücke dicht. Die Anwohner auf der Umleitungsstrecke leiden seitdem unter dem hohen Verkehrsaufkommen. Sie fordern ein Handeln der Stadt.

31.05.2018