Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Optimistischer Ausblick für Zimmermann und Maurer
Lokales Lübeck Optimistischer Ausblick für Zimmermann und Maurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 10.01.2015
Feiern mit ihren Gästen einen fröhlichen Neujahrsempfang: Obermeister Carsten Groth (l.) und Kabarettist Jan Jahn. Quelle: Heiko Pump

St. Jürgen — Warum tragen Zimmermänner einen goldenen Ohrring — und wie ergeht es ihnen auf der Walz? Musik-Kabarettist und Zimmermann Jan Jahn bot den Gästen des Neujahrsempfangs der Innung des Baugewerbes humorvolle Einblicke in das Leben eines Handwerkers. Obermeister Carsten Groth und sein Zunft hatten zu einem unterhaltsamen Abend in den festlich geschmückten Ausbildungspark Blankensee eingeladen, und zahlreiche Gäste aus Bauhandwerk, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft waren gekommen.

Am Prominenten-Tisch der Stadtspitze amüsierten sich Bürgermeister Bernd Saxe, Wirtschaftssenator Sven Schindler und Bausenator Franz-Peter Boden (alle SPD). Renate Menken, Vorsitzende der Possehl-Stiftung, unterhielt sich blendend mit Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer (SPD), und auch Lübecks neue Kultursenatorin Kathrin Weiher (parteilos) ging zum ersten Mal auf Tuchfühlung mit dem Lübecker Handwerk. „Ich habe mich sehr über die Einladung gefreut und genieße den Abend“, sagte eine fröhliche Senatorin. Gerade beim Thema Schulsanierung gebe es eine große Schnittmenge mit dem Handwerk, so Weiher.

Den Beginn einer kulturellen Verbindung zum Handwerk hob auch Carsten Groth in seiner gewohnt humorvollen Ansprache hervor: „Mit Speck fängt man Mäuse“, so Groth in Bezug auf die kulinarischen Köstlichkeiten (Fingerfood), die vom Caterer Gottschi serviert wurden. Stolz zeichnete Groth das Bild eines gutgehenden Baugewerbes mit hervorragenden Ausbildungsmöglichkeiten und tollen Zukunftsperspektiven — nicht ohne dabei kritische Akzente wie die Verhandlungen bei Großprojekten, den Fachkräftemangel und die Diskussion um den Meisterbrief anzusprechen. „Wir wollen bauen — und wir können das“, lautete seine Botschaft.

Der goldene Ohrring diente den Zimmerleuten übrigens früher als Notgroschen. Und weil er ihnen manchmal ausgerissen wurde, entstand der Begriff „Schlitzohr“.

hp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Gedenkveranstaltung erinnern Hunderte Teilnehmer an die Opfer des Terroranschlags von Paris. Und sprechen sich für Presse- und Meinungfreiheit aus.

10.01.2015

Einen schönen Spaziergang über die Nordermole haben schon vor 50 Jahren die Besucher von Travemünde gemacht.

10.01.2015

Flüchtlingsforum ruft am Sonnabend zur Solidarität mit Geflohenen auf.

10.01.2015
Anzeige