Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Parkhaus Wehdehof geöffnet
Lokales Lübeck Parkhaus Wehdehof geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 18.07.2017
Einige Schilder fehlen noch, und auch die Fassade ist noch nicht ganz fertig gestellt. Etwa 200 Stellplätze im Parkhaus Wehdehof können jetzt aber schon genutzt werden. Quelle: Fotos: Felix König

Von der Mengstraße aus kann man nicht mehr ins Parkhaus fahren. Richtig losgehen soll es im August. „Wir sind in einer Testphase“, sagt Anwalt Carsten Hunnekuhl. Aktuell werde geprüft, ob die Schranken funktionieren und ob alles klappt mit den Kassenautomaten. Derzeit gibt es Sonderpreise: die angefangene Stunde im Parkhaus zwei Euro. Ein üblicher Preis. Wer seinen Wagen aber 24 Stunden im Wehdehof abstellen will, muss 24 Euro bezahlen. So viel wie sonst nirgends in der Altstadt.

Zur Galerie
Einige Schilder fehlen noch, und auch die Fassade ist noch nicht ganz fertig gestellt. Etwa 200 Stellplätze im Parkhaus Wehdehof können jetzt aber schon genutzt werden.

Der Grund für die stille Eröffnung: Noch ist das Parkhaus nicht völlig fertig. Die Fassade muss noch vollendet werden. Das neue Haus hat acht Etagen inklusive Dach – und noch sind auch nicht alle 700 Stellplätze freigegeben. Immerhin: Gestern waren bereits drei Etagen mit etwa 200 Plätzen fertig, und fast alle sind belegt. Dennoch: Schilder fehlen, Überwachungskameras müssen noch installiert, Orientierungspfeile und Parkplatzmarkierungen angebracht werden.

Rund um das Parkhaus sieht es ein wenig nach Baustelle aus. „Die Schranke in der Einfahrt hat bei mir nicht funktioniert“, berichtet Stefan Dickerhof, der seinen Wagen zum ersten Mal hier abstellt. Ansonsten ist er begeistert vom neuen Parkhaus: „Früher gab es nur eine sehr schmale Einfahrt. Jetzt ist alles breiter, und es gibt viel mehr Platz.“ Die breiten Parkplätze finden auch die Schwestern Ilse Falk und Rosel Feder gut. „Wir wollen shoppen gehen in der Innenstadt, dafür ist die Lage hier super“, sagt Rosel Feder.

Tatsächlich: Einmal kurz zu Fuß um die Ecke, und man steht mitten in der Einkaufsmeile. Die Preise schrecken viele allerdings eher ab. „24 Euro am Tag – das ist der Wahnsinn“, sagt Verkäuferin Christine Fleischer, die ihren Arbeitsplatz in der Einkaufsstraße hat. „Es wird genug Leute geben, die die neuen Stellplätze nutzen werden“, glaubt dagegen Gencel Bagci, der zum Einkaufen in die Stadt kommt, „es gibt einen großen Bedarf.“ Auch Parkhauswächter Uwe Becker begrüßt den Neubau. Er erinnert sich noch gut an das Parkhaus von früher. „Jetzt sind die Stellplätze breiter – 2,30 Meter Minimum“, sagt Becker. Freude herrscht auch beim Lübeck-Management. „Endlich. Es ist gut, dass es jetzt los geht“, sagt Chefin Olivia Kempke.

Gekostet hat das Parkhaus zehn Millionen Euro, gebaut wird es von Investor Ramin Salsali. Los ging es Anfang 2016. Da startete der Abriss des alten maroden Parkhauses. Eigentlich sollte der Neubau bereits im Dezember 2016 fertig sein. Doch das Projekt wurde immer wieder verzögert. Kurz nach dem Baubeginn stürzte Ende Februar 2016 ein Tiefbohrer um und krachte auf das Parkdeck. Mitte Juli wurde ein Baustopp verhängt: Archäologen sollten erst einmal graben, nachdem es hieß, archäologische Funde seien unerlaubterweise abtransportiert worden. Als Ende desselben Monats dann noch ausgelaufener Treibstoff im Erdreich gefunden wurde, war der Eröffnungstermin zu Ende 2016 nicht mehr zu halten. Offenbar hatte ein unterirdischer Öltank ein Leck. Denn bis in die 1980er Jahre stand eine Tankstelle im Wehdehof.

Saskia Bücker und Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ilsabe Förster gehörte zu den Politikerinnen, die leise, aber beharrlich für eine Sache stritten. Das langjährige Mitglied der Bürgerschaft ist jetzt im Alter von 85 Jahren gestorben.

17.07.2017

Musikalischer Hochsommer herrschte am Sonntag in der Musikschule der Gemeinnützigen.

17.07.2017

Elf Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe und drei Berufliche Gymnasien vereinbaren verbindliche Kooperation – Eltern erhalten Rechtssicherheit.

17.07.2017
Anzeige