Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Parkhaus Wehdehof wächst
Lokales Lübeck Parkhaus Wehdehof wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 12.04.2017
Früher standen hier Giebelhäuser aus dem Mittelalter, doch die wurden im Krieg zerstört. Quelle: Wolfgang Maxwitat
Anzeige
Lübeck

Die beiden riesigen Kräne, die auf der Baustelle stehen, heben im Akkord schwere Lasten, auf dem Boden schaufeln Bagger Sandberge auf. Früher standen hier Giebelhäuser aus dem Mittelalter, doch die wurden im Krieg zerstört.

Jetzt errichtet auf dem zentralen Areal an der Marienkirche die St. Marien Parkhaus GmbH mit Investor Ramin Salsali für rund zehn Millionen Euro das Parkhaus. Auf der Baustelle herrscht geschäftiges Treiben. Denn spätestens im August soll der Bau, der Platz für 700 Fahrzeuge bieten wird, eröffnet werden. Eigentlich sollte er bereits im Dezember 2016 fertig sein – ein ehrgeiziges Ziel.

Doch das große Bauvorhaben wurde immer wieder durch Rückschläge massiv verzögert. Nachdem Anfang 2016 die Abrissarbeiten begonnen hatten, stürzte Ende Februar ein Tiefbohrer um und krachte auf das Parkdeck.

Mitte Juli wurde ein Baustopp verhängt: Archäologen sollten erst einmal graben, nachdem es hieß, archäologische Funde seien unerlaubterweise abtransportiert worden. Als Ende desselben Monats dann noch ausgelaufener Treibstoff im Erdreich gefunden wurde, konnte der geplante Eröffnungstermin nicht mehr eingehalten werden.

Bis in die 1980er Jahre stand eine Tankstelle im Wehdehof, einer der unterirdischen Öltanks hatte offenbar ein Leck.

Jan Dresing

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Dach des Blockheizkraftwerks im Töpferweg wurden am Dienstag die Schornsteine aufgestellt. Der Umbau des 1941 fertiggestellten Luftschutzbunkers zum Blockheizkraftwerk hat die Stadtwerke neben vier Millionen Euro Investitionsmitteln auch viel Mühe gekostet.

11.04.2017

Das Verwaltungsgericht Schleswig hat die Klage eines Nachbarn der größten, städtischen Flüchtlingsunterkunft in der Ostseestraße als unbegründet zurückgewiesen. Der Kläger werde durch die Einrichtung, in der 363 Asylbewerber unterkommen sollen, nicht unzumutbar in seinen Rechten gestört.

11.04.2017

Lasse Pichner (19) trainiert für 290 Euro im Monat freiwillig mit Kindern und Jugendlichen der Rudergesellschaft.

11.04.2017
Anzeige