Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Pausenzeit in der neuen Erlebnislandschaft
Lokales Lübeck Pausenzeit in der neuen Erlebnislandschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 29.10.2013
Ansturm auf die neue Seilbahn: Matthias Isecke-Vogelsang (v. l.), Renate Menken (Possehl-Stiftung) und Lehrerin Jutta Kendzia. Quelle: Heiko Pump
Lübeck

„Mens sana in corpore sano“ — in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. Mit dieser lateinischen Redewendung fasste Matthias Isecke-Vogelsang, Leiter der Gotthard-Kühl-Schule, das Ziel der aufwendigen Schulhofumgestaltung zusammen. „Unsere Schüler sollen sich in den Pausen bewegen und gut gelaunt in den Unterricht zurückkehren“, sagte der Rektor der Grund- und Gemeinschaftsschule bei der Einweihung des dritten und vorletzten Bauabschnitts.

Damit sei ein Traum in Erfüllung gegangen. Der größte Teil des Schulhofes sei nun fertig, aus dem tristen Asphaltgelände eine spannende Erlebnis- und Erholungslandschaft geworden.

Deren Highlight ist die neue Seilbahn. Die ist so beliebt, dass sich dort lange Schlangen bilden. Geduld ist gefragt, wenn die Schüler an dem Stahlseil rund 20 Meter hinabschießen. „Das ist voll cool und das beste Spielgerät“, sagt die neunjährige Aleyna. „Hier kann man sich super austoben“, stimmt ihre Freundin Celina (11) ein. Neben der Hauptattraktion wurden ein Volleyball- und ein Basketballfeld zwischen meterhohe Palmennachbildungen aus Robinienholz eingeweiht. Auch die Unterstände und die Bänke wurden aus dem widerstandsfähigen Holz errichtet. Getrennt durch einen Pflanzenhügel mit Ruhezonen sorgt ein kleines Fußballfeld für Spaß bei den Kindern. Demnächst wird ein Traktorschwingreifen installiert, und auch die noch nackte Graffitiwand steht bereit.

Möglich wurde die Umgestaltung vor allem durch Spenden und Eigenleistungen. Die Kosten von 130 000 Euro für die Spielgeräte trägt die Possehl-Stiftung. 12 000 Euro kamen von der Aktion „Ein Herz für Kinder“. Damit konnten drei Außentrampoline angeschafft werden. Träger der im Jahr 2011 gestarteten und in mehreren Abschnitten angelegten Umgestaltung ist der Verein Kinderschutzprojekte Lübeck. Planung und Gestaltung stammen federführend von dem Landschaftsarchitekten Rainer Kahns. Die Gesamtkosten betragen rund 340 000 Euro.

hp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige