Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Polizei-Großaufgebot wegen Rocker-Party
Lokales Lübeck Polizei-Großaufgebot wegen Rocker-Party
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 22.02.2016
Die Polizei kontrolliert seit 18 Uhr im Bereich der Falkenstraße in Richtung Hubbrücke mit einem großen Aufgebot. Grund ist ein angebliches Treffen der Hells Angels. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
St.Gertrud

„Wir haben speziell geschulte Experten für das Gebiet, die versuchen, die Klientel herauszufiltern, die wir suchen“, sagt Polizeisprecher Stefan Muhtz. „Damit der normale Bürger durch die Kontrolle möglichst wenig eingeschränkt wird.“ Die Klientel, von der die Rede ist, ist die Rockergruppierung Hells Angels.

Zur Galerie
Die Polizei kontrollierte am Sonnabendabend mit großem Aufgebot in der Falkenstraße in Lübeck. Grund war eine Veranstaltung von Rockergruppen.

 Am Sonnabendabend feiern sie und Unterstützergruppen in einer ehemaligen Diskothek an der Falkenstraße — und kommen dazu aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen. „Wir wollen die ,Null-Toleranz-Strategie‘ gegen Bandenmitglieder krimineller Vereinigungen in Schleswig-Holstein konsequent durchsetzen“, sagt Muhtz. „Es werden keine Machtdemonstrationen durch Mitglieder und Sympathisanten der beteiligten Motorradclubs geduldet.“ Da der Polizei bekannt gewesen sei, dass es zu einem solchen Treffen kommen würde, habe man die Kontrollen im Vorhinein geplant.

„Es kam zu keinen nennenswerten Störungen an diesem Abend.“

Stefan Muhtz, Polizeisprecher

Nicht nur an der Falkenstraße, sondern auch am Gustav-Radbruch-Platz sowie am Brückenweg hat die Polizei an diesem Abend ab 18 Uhr Kontrollstellen eingerichtet, so dass alle Zufahrtswege zum Veranstaltungsort im Blick der Beamten sind: Wer kommt und wer geht, muss an der Polizei vorbei. Sogar die Wasserseite ist abgesichert: Neben Einsatzkräften der Polizeidirektion Lübeck und der Bereitschaftspolizei Eutin unterstützt auch die Wasserschutzpolizei aus Lübeck die Kontrollen.

Während am Veranstaltungsort an der Falkenstraße schon die Gäste in schwarzen Kutten umherlaufen, staut sich wenige Meter weiter der Verkehr. Die Insassen einer schwarzen Geländelimousine mit Berliner Kennzeichen werden im anliegenden Zelt von der Polizei durchsucht; mehrere Wagen dahinter sind ebenfalls rechts herangewunken worden. Schwarz uniformierte Einsatzkräfte sichern die weiteren wartenden Wagen ab. Auch am Brückenweg stauen sich zeitweise die Fahrzeuge. Passanten sind verwundert über das plötzlich große Polizeiaufgebot. „Wo kann ich denn jetzt überhaupt noch längslaufen?“, fragt eine Joggerin verwirrt.

Doch um 21.50 Uhr werden die Kontrollen beendet. Die Bilanz: Nach der Überprüfung von 72 Fahrzeugen und 221 Personen sind nach Polizeiangaben ein Einhandmesser, ein Pfefferspray sowie ein Teleskopschlagstock sichergestellt worden. „Es kam zu keinen nennenswerten Störungen“, sagt Polizeisprecher Muhtz. Auch das Feuerwerk der Feier, das kurz nach 23 Uhr die Kanaltrave erleuchtet, ist laut Polizei behördlich genehmigt gewesen.

Lena Modrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige