Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Polizei durchsucht Wohnungen von Rechtsextremen
Lokales Lübeck Polizei durchsucht Wohnungen von Rechtsextremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 30.08.2013
Anzeige
Lübeck

Das Amtsgericht Lübeck hatte zuvor auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lübeck einen entsprechenden Durchsuchungsbeschluss erlassen. Die Beschuldigten stehen im Verdacht, Mitglieder und Hauptakteure des selbsternannten „Aktionsbündnis Lübeck Stormarn (ABLS)“ zu sein. Diese Gruppierung, die sich nach eigener Darstellung im Mai 2012 als Zusammenschluss von „heimattreuen Deutschen“ aus Stormarn und Lübeck versteht, ist dem rechtsextremen Aktionsspektrum zuzurechnen.

Die Gruppierung steht schon längere Zeit im Verdacht, für diverse rechtspolitisch motivierte Aktionen und teilweise damit einhergehender Straftatenbegehung in Lübeck und Umgebung verantwortlich zu sein. Auf das Konto der Gruppe gehen vermutlich Flyer-Verteilaktionen an Lübecker Haushalte, Sachbeschädigungen in Form von Propaganda-Graffiti und aktuell auch Diebstähle von Wahlplakaten (CDU). Die Gruppe veröffentlichte ihre Aktionen medial aufbereitet unter anderem auf einem eigenen Internetblog und weiteren Webseiten der rechten Szene.

Die Ermittlungen des K 5 gegen die Gruppierung wurden intensiviert, als eine strafrechtlich relevante Internetveröffentlichung im März 2013 bekannt wurde, die inhaltlich den Straftatbestand „Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener“ erfüllt. Die historisch Person Dr. Julius Leber sowie der ehemalige Bundeskanzler Willy Brandt wurden hier als „Verbrecher“ und „Mörder“ verunglimpft.

Die Aktionsgruppe machte insbesondere an den Jahrestagen von historischen Ereignissen aus der NS-Zeit mit Aktionen und Internetveröffentlichungen auf sich aufmerksam, um geschichtsrevisionistische rechte Propaganda zu betreiben.

Bei der Wohnungsdurchsuchung konnten diverse Beweismittel, darunter Computer/Kommunikationsmittel und szenetypische Sprühschablonen, aufgefunden und sichergestellt werden. Die nun anstehende Auswertung dieser Beweismittel durch das K 5 erfolgt auch mit dem Ziel, weitere Beweise für einige bisher nicht geklärte Straftaten mit rechtsextremen Hintergrund zu erlangen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige