Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Possehlbrücke: Geniner Unternehmer stinksauer
Lokales Lübeck Possehlbrücke: Geniner Unternehmer stinksauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 28.09.2017
Einspurige Possehlbrücke. Quelle: Lutz Roessler
Anzeige
Lübeck

„Den Einschränkungen für Bürger und Unternehmer wird keine Bedeutung zugemessen“, macht Zielke deutlich. Es sei „weder guter Stil noch hanseatisch“, dass der Gewerbeverein nicht informiert worden sei.

Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) und Bausenatorin Joanna Glogau (parteilos) hätten den Beschluss des Bauausschusses ausgehebelt. Demnach sollte die Possehlbrücke bald auf zwei Spuren befahrbar sein. Geplant war, dass der erste neue Brückenteil Ende 2017 steht – und er so erweitert wird, dass er zwei Spuren hat. Die Stadt geht von 450000 Euro Kosten aus, die Baufirma von Millionen.

Zum Thema

Informieren Sie sich über die Baustellen in Lübeck auf unserer Themenseite mit interaktiver Karte!

Hier erfahren Sie alles über die Brücken in Lübeck

Daher hat Saxe eine Erweiterung abgelehnt. Stadt und Baufirma streiten sich. Nun muss ein Schlichter ran (die LN berichteten).

„Ein Lösungsansatz liegt nicht vor“, sagt Zielke. Der Gewerbeverein hatte dafür gekämpft, dass es eine Baustellen-Ampel gibt, so dass die Autos in beide Richtungen über die Brücke rollen können – und nicht nur stadteinwärts.

 jvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige