Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Preise für Immobilien stark gestiegen
Lokales Lübeck Preise für Immobilien stark gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 17.09.2017
Wohnungsneubau in Lübeck – hier am Falkendamm. Die Nachfrage nach Immobilien ist ungebrochen hoch.  Quelle: Lutz Roessler
Anzeige

Der Sechsjahresvergleich liefert erstaunliche Zahlen. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis einer Neubau-Wohnung lag im Jahr 2010 bei 1834 Euro, im vergangenen Jahr aber schon bei 2678 Euro – das ist eine Steigerung um stattliche 46 Prozent. Ein durchschnittlicher Neubau für eine vierköpfige Familie habe im Jahr 2010 etwa 255 000 Euro gekostet, sechs Jahre später dagegen schon 336<TH>000 Euro, erklärt Freitag die Zahlen, die Immobilienscout 24 ermittelt hat. Bei den Mieten ist die Steigerung weniger drastisch. Der Quadratmeterpreis für Neubau-Mietwohnungen stieg um 13,2 Prozent: von 7,71 Euro auf 8,73 Euro.

„Noch sehen wir am Immobilienmarkt aber keine gefährliche Blase“, sagt Freitag. Die Verschuldung der privaten Haushalte steige nur langsam, und die Bauinvestitionen lägen noch immer unter dem Durchschnitt. „Wir erwarten in den kommenden Jahren eine Fortsetzung des Trends bei den Häuserpreisen. Gleichzeitig ist das Gros der Immobilien noch solide finanziert“, erklärt der Commerzbank-Niederlassungsleiter.
Nach Einschätzung der Commerzbank hält das Niedrigzinsumfeld schätzungsweise noch bis zum Jahr 2020 an. Das bedeute, es gebe unverändert günstige Rahmenbedingungen, mit denen Hausbauer ihre Immobilie finanzieren können. Die Eigentumsquote im Raum Lübeck liege bei 51 Prozent, bundesweit im Schnitt bei 45,5 Prozent. Der EU-Durchschnitt beträgt dagegen 70 Prozent. „Hier sehen wir noch Potenzial im Vergleich zum übrigen Europa. Eigentum schützt vor Altersarmut“, erklärt Ralf Freitag. Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden sei ungebrochen. Die Zahl der Baugenehmigungen liege mit bundesweit 375 000 so hoch wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr. „Es gibt immer noch eine Riesennachfrage und ein Sinken der Preise ist nicht absehbar. Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe lägen bundesweit mit 68 Milliarden Euro auf dem höchsten Stand seit 20 Jahren.
Die Baufinanzierung sei für die Commerzbank ein wichtiger Wachstumstreiber. Man habe den Marktanteil im Neugeschäft gegenüber 2010 fast verdoppelt, auch, weil viele Hausbesitzer jetzt umschulden, erklärt Freitag. Das starke Wachstum bei Krediten könne den Druck des Zinsumfeldes teilweise ausgleichen. Bis 2020 strebe man eine Steigerung des Neugeschäfts um 40 Prozent an.

Häuser oder Wohnungen auf der Altstadtinsel seien nach wie vor stark gefragt, sagt Loreen Jaekel, bei der Commerzbank Leiterin Immobilien für die Stadt Lübeck. „Die Stadtrandgebiete werden interessanter für jüngere Menschen“, erklärt sie. Mit Hilfe einer neuen Baufinanzierungs-App der Commerzbank können Interessenten einen Haus- oder Wohnungskauf am Smartphone abwickeln, die Baufinanzierung durchrechnen oder den Preis ihrer Immobilie ermitteln. Auch die nötigen Finanzierungszertifikate lassen sich damit abrufen. „Mit dieser App wollen wir unser Baufinanzierungsgeschäft weiter vorantreiben“, erklärt Ralf Freitag. Christian Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige