Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Premiere mit ganz viel Herzblut
Lokales Lübeck Premiere mit ganz viel Herzblut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 25.10.2013
Kathi (Kea, v. l.) flirtet mit dem Schaffner (Robert). Ehemann Rudolf (Chris) wird neidisch. Quelle: Röder
Lübeck

Ist es eine gute Idee, den Speisewagen einer erst kürzlich privatisierten Bahn zu überfallen? Das neueste Stück der Schauspielschule der Gemeinnützigen „Stress im Champus-Express“ zeigt: eher nicht.

Die beiden Diebe, Kathi und Rudolph, gespielt von Kea (16) und Chris (15), haben einige Probleme, ihren Coup durchzuziehen. Dafür amüsierten sich die Zuschauer bei der Premiere umso mehr, wenn das kriminelle Ehepaar an den Tücken der Bahn wie Verspätungen und überehrgeizige Fahrkartenkontrolleure scheitert. Auch mit den schrulligen Fahrgästen haben die beiden Diebe nicht gerechnet. Die überfürsorgliche Omi mit ihrem Enkel in Springerstiefeln oder die unfreundliche Bardame mit falscher Aussprache kommen beim Publikum bestens an.

„Bei unserem Stück bekommt jeder gute Laune“, sagt Ann-Sophie (15). „Jede Minute passiert etwas neues Lustiges.“ Ein Jahr haben die elf jungen Schauspieler im Alter von 14 bis 17 Jahren geprobt. Jetzt spielen sie mit Herzblut ihre Charaktere. Kea ist bereits seit fünf Jahren dabei. „Die Schauspielerei stärkt mein Selbstbewusstsein“, sagt sie. Am liebsten mag die 16-Jährige das Improvisieren: „Das machen wir sehr oft.“

Seit 17 Jahren unterrichten Uli Sandau und Reiner Lorenz mit Leidenschaft junge Menschen. In der Schauspielschule der Gemeinnützigen gibt es keine Castings für einzelne Produktionen. Sandau und Lorenz begleiten ihre Schüler über Jahre. Jeder, der gern Theater spielen möchte, könne mitmachen, sagt Lorenz. „Es macht uns großen Spaß, die Entwicklung unserer Schüler zu sehen.“ Die nächste Vorstellung ist morgen um 19 Uhr im Theater Partout, Königstraße 17.

ar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!