Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck „Prinses Amalia“ fliegt über die Stadt
Lokales Lübeck „Prinses Amalia“ fliegt über die Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 13.07.2018
An Bord der DC-3 ist Platz für 18 Passagiere. Am Wochenende fliegt sie sechs Mal. Quelle: Foto: Flughafen Lübeck

Das Douglas-DC-3-Flugzeug ist 74 Jahre alt und gehörte einst einer Berühmtheit. Nach dem Zweiten Weltkrieg erwarb der niederländische Prinz Bernhard die DC-3 von General Dwight Eisenhower und ernannte sie zum Regierungsflugzeug. Sie gehörte auch zu den Fliegern der Alliierten, die während der Berliner Luftbrücke West-Berlin mit Lebensmitteln versorgten. 1975 ging der „Rosinenbomber“ in den Ruhestand und wurde später mit Hilfe der Dutch Dakota Association und KLM restauriert.

An Bord der Dakota ist Platz für 18 Passagiere. Geflogen wird die „Prinses Amalia“ von zertifizierten Piloten, die sonst in modernsten Großraumflugzeugen unterwegs sind. Geplant ist, dass die DC-3 sechs Mal rund 30 Minuten über Lübeck fliegen wird: am Sonnabend ab 12.45 Uhr, 14.45 Uhr und 16.45 Uhr sowie am Sonntag ab 10 Uhr, 12 Uhr und 14 Uhr.

kü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anwohner der Plönniesstraße sind genervt. Rund um die Uhr läuft seit eineinhalb Wochen ein dieselbetriebenes Stromaggregat vor ihren Haustüren. Eine Hauptleitung für Abwasser wurde bei Baumaßnahmen beschädigt und muss nun mithilfe einer Pumpe umgeleitet werden.

13.07.2018

Der Interkulturelle Sommer endet am Sonntag, 15. Juli, mit einem bunten Picknick auf der Holstenwiese neben dem Holstentor. Einheimische und Gäste sind dazu eingeladen. Mitzubringen sind ein Beitrag fürs Büfett, Getränke und Picknickdecke. Beginn ist um 11. Uhr

13.07.2018

Der Stadtwald etabliert sich nach Angaben der Stadt zum Lebensraum für seltene Vogelarten. Das vor 24 Jahren gestartete Waldkonzept der naturnahen Bewirtschaftung zahle sich aus, weil scheue und empfindliche Vögel sich in den lübschen Wäldern erkennbar wohl fühlten.

13.07.2018
Anzeige