Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Projekt zwei: Waterfront
Lokales Lübeck Projekt zwei: Waterfront
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 15.04.2017

Ein mächtiger Bug. Schwarz und riesig ragt er direkt hinein in die wohltemperierte Sofaecke. Nur ein paar Meter entfernt von der Fensterfront. Wer sich dort lümmelt, kann die Beine ausstrecken auf dem Velourbezug und blickt auf die Spitze des Klüverbaums der majestätischen Viermastbark. Er ist Aug’ in Aug’ mit der „Passat“. Einst müssen sich Fischer ganz klein auf ihrem Bötchen gefühlt haben, wenn diese schlanke Schönheit auf sie zusegelte. Heute ist es das angenehme Gefühl eines Privilegierten, der das Museumsschiff von 1911 direkt im Blick hat. Den Kopf leicht nach rechts gedreht, sticht das Maritim-Hotel in den Himmel auf der anderen Uferseite – und davor fließt sanft die Trave hinein in die Ostsee. Exklusiver geht es kaum.

Exklusiv ist auch der Preis. Die 82 Quadratmeter große Ferienwohnung kostet 400000 Euro. Allerdings: Sie ist schon verkauft. Wer eine Woche dort wohnen will, muss jetzt knappe 1500 Euro zahlen.

Immerhin: Dort können sechs Leute nächtigen. Ab 1. Juli geht es los. Dann sind Promenadenvilla zwei und drei fertig – mit je elf Wohnungen. „Es geht rasant voran“, sagt Tobias Keuchel, Prokurist der Planet Haus AG. Der Aktiengesellschaft gehört das Areal, sie baut das Projekt Waterfront. Mitte 2019 soll es fertig sein. Gleich nebenan wird noch kräftig gehämmert – an der Promenadenvilla Nummer eins. Ebenfalls 19 Meter hoch, mit vier Stockwerken samt Luxus-Penthouse. Das Erdgeschoss ist für ein Fischrestaurant reserviert. Noch gibt es keinen Betreiber, aber im kommenden Jahr sollen dort die ersten Besucher draußen auf der Terrasse sitzen – und der Personenfähre beim Anlegen zusehen, wenn sie die Gäste von einem Ufer zum anderen bringt.

Dornröschenschlaf – das war fast 30 Jahre lang die gängige Assoziation, die zum Priwall gehörte. Nach der Wende passierte nichts auf der Halbinsel vor Travemünde. Seit Sommer 2006 wird Waterfront geplant. Elf Jahre später kann von Schlaf keine Rede mehr sein. Auf dem 38000 Quadratmeter großen Areal rund um den Passathafen entsteht eine Touristen- Stadt. Die Fakten: Investiert werden dort 152 Millionen Euro. Es gibt kein größeres Projekt in der Hansestadt. Insgesamt werden 475 Ferienwohnungen errichtet in 32 Dünenvillen, 16 Promenadenvillen, drei Passatvillen plus einer Mikrobrauerei und einem Tagungshotel. In den Gebäuden an der Promenade sollen 18 Cafés, Restaurants und Läden einziehen. Gebaut werden 600 Stellplätze in zwei Parkpaletten und auf zwei Parkplätzen. Die meisten Stellplätze sind für die Gäste. Aber es gibt auch 85 kostenlose Parkplätze für jedermann – am Dünenweg Ecke Mecklenburger Landstraße. Die Promenade baut die Stadt für 6,5 Millionen Euro neu. Das Land übernimmt davon 4,7 Millionen Euro. Der Passathafen wird ebenfalls runderneuert mit seinen Steganlagen für 4,9 Millionen Euro. Das Land zahlt 1,7 Millionen Euro.

Einer Mondlandschaft gleich wird das Areal am Passathafen umgepflügt – und langsam besiedelt. Die ersten Häuser ragen bereits empor. Hochgezogen von 40 Baufirmen und 160 Arbeitern. In der Nähe des Strandes sind die Promenadenvillen Nummer eins bis drei fast fertig. Selbst die ersten Dampfsaunen sind schon eingebaut. Im Mai und Juni sollen die Betten für die Gäste angeliefert werden. Leicht versetzt dahinter soll die Aktionshalle gebaut werden – mit einem Indoor-Spielplatz und drei Golfbahnen. Baustart ist in diesem Jahr. Neben den Promenadenvillen buddelt ein Bagger tief hinein in die Erde. Die allgegenwärtige „Passat“ im Visier. Der Baggerfahrer hat einen gedrungenen, massigen Poller aus Metall kleingemacht und schippt dessen Reste auf den Laster. An der Stelle wird das erste Stelzenhaus gebaut – eine von drei Passatvillen. Sie stehen auf der Promenade in Reihe eins. Davor ist nur noch Wasser. Das Wasser des Passathafens. Der umlaufende Holzsteg ist breit und neu – eine Flaniermeile direkt über dem Wasser mit Blick auf Segelboote.

Dann ist erst einmal nichts. Wie aus einer anderen Zeit gefallen, steht da noch ein langgestrecktes, rechteckiges Gebäude mit roten Ziegeln. Die alte Seglermesse. Das Restaurant kann Ende April umziehen, dann ist die Hafenmeisterei komplett fertig. Sie lugt bereits hervor – ganz am Ende der Promenade, gleich neben dem Seglerplatz, der an der westlichsten Ecke des Hafens platziert ist. Dort hat der Seglerverein Herrenwyk ein neues Zuhause gefunden – samt schicker Bootshalle und Krananlage. In der zweiten Reihe hinter den Promenadenvillen wird wieder gewohnt. Die ersten vier Dünenvillen stehen schon – charakteristisch sind die Schmetterlingsdächer, die sich nach innen falten. Wer dort nächtigen will, ist mitten im Geschehen – hat aber selten Wasserblick. Dennoch: Auch dort sind Whirlpool und Sauna schon eingebaut. Verkleidet sind die Häuser mit Holz, gestrichen in Sandfarbe. Aufgeteilt ist das Gelände in Düne eins bis drei. In Düne eins und zwei werden Holzhäuser errichtet mit je fünf Wohnungen. In Düne zwei sind es massive Häuser mit je zehn Wohnungen. Dort ist eine der beiden Parkpaletten platziert – mit 88 Stellplätzen.

In der Ferne verschwenkt ein riesiger Kran einen mächtigen Ballen Kabel. Er ragt in der Nähe der zweiten Parkpalette in die Höhe. Die ist hinter den fast fertigen Promenadenvillen platziert und hat vier Stockwerke. Von dort oben gibt es einen fantastischen Blick auf Ostsee und Trave – und natürlich auf die „Passat“. Das Wahrzeichen Travemündes. Selbst Autos parken hier in exklusiver Lage.

Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Family Folk Festival am 4. Juni – Zehn Bands auf zwei Bühnen, Feuershow und Gauklerschule.

15.04.2017

Die Wiese am Maritim Hotel war jahrelang eine Brache – Jetzt wird dort gebaut – Schon bald wird das Gelände durch eine 60-Millionen-Investition ganz anders aussehen.

15.04.2017

Neueröffnung in der Ziegelstraße – Traum erfüllt.

15.04.2017
Anzeige