Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Rauschendes Fest in Lübecks Kultwerft
Lokales Lübeck Rauschendes Fest in Lübecks Kultwerft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:32 28.04.2018
St. Lorenz Nord

Es ist ein Stilbruch. Keine Frage. Ein schicker Ball in einer riesigen Industriehalle: Edle Roben gleiten über nackten Betonboden, tanzende Paare drehen sich unter einem mächtigen Kranhaken und der DJ mischt die Musik im Angesicht eines monströsen Stahlträgers. In der Kulturwerft wird der Presseball gefeiert – erstmals. Eine Liaison mit Charme. Denn die Industriehallen der ehemaligen Batra-Werft sind an sich schon Kulisse. Die gemauerten Wände, die freiliegenden Rohre, die rauen Stahlpfeiler. In den drei Industriehallen unter den hohen Decken wird getanzt, geschlemmt, gefeiert. 

Hier finden Sie, regelmäßig aktualisiert, die Ball-Bilder unserer Fotografen Lutz Roeßler, Ulf-Kersten Neelsen, Felix König, Wolfgang Maxwitat und Olaf Malzahn. Viel Spaß beim Durchklicken!

Bei der Prominenz kommt die Kombination aus Kulturwerft und Presseball jedenfalls an. „Die Location ist nicht zu toppen“, ist Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) angetan. „Es ist ein ganz besonderer Eindruck“, stimmt der frisch vereidigte Lübecker Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) zu. Es freue ihn, dass „die alten Industriehallen neu belebt werden.“ Das Ambiente verhelfe dem Ball zu einem völlig neuen Charme.

„Auf diesen Abend haben wir uns gefreut“, sagt Claudia Winter. Sie ist Präses des Vereins Lübecker Presse, der zum 64. Mal dieses Tanz-Event organisiert. „Es ist vieles neu geworden.“ Ein Zeichen dessen ist natürlich der neue Standort. Und auch für die Macher der Kulturwerft ist der Presseball eine Premiere. „Das ist der erste Ball von dieser Güte und Größe in der Kulturwerft“, sagt Leiter Markus Steeger. Seit fünf Tagen wurden die Hallen auf das Ereignis vorbereitet, denn die Hallen an sich sind nackig. Mehr als 200 Leute haben dafür gesorgt, dass sie in ein festliches Gewand verwandelt wurden.

Das Entrée bildet die Längshalle, durch die sich die Gäste schlängeln – vorbei an den drei Ess-Ständen, dem langen Bier-Tresen und der Champagner-Bar. Von dort geht es rechts zum Herzstück des Tanz-Events – zum Ballsaal. Ein paar Stufen führen hinunter in die hoch aufragende Halle. Die Decke ist mit leichten, weißen Tüchern abgehängt.

Moderne Kronleuchter hängen von der Decke. In der Mitte drehen sich die Paare zu klassischen Standardtänzen. Dahinter sind die langen Tischreihen aufgebaut, mit weißen Tüchern gedeckt. Insgesamt stehen dort 1000 Stühle, aufgereiht an 100 langen Tischen. Die gemauerten Wände sind mit 150 Scheinwerfern angestrahlt – in Blau und Rot und Amber. Sehr festlich.

Wer es rockiger mag, der geht wieder zurück in die Längshalle hinein in Halle 27. Dort herrscht Club-Atmosphäre – inklusive Raucher-Lounge. Ein massiger Stahlträger überspannt den Raum in luftiger Höhe. Er stammt von 1973 und kann offenbar 6,3 Tonnen Gewicht tragen – so steht es auf einem alten Schild. Darunter wird so wild getanzt wie jeder will – exakte Schrittfolgen sind hier nicht gefragt. Hauptsache: Rhythmus.

Das ist die Sache von Balthasar Hümbs und Skadi Kemper. Die beiden 23-Jährigen sind das erste Mal auf dem Presseball. „Es ist echt schön – sehr modern“, sagt die Studentin. „Ein echter Loft-Charakter.“ Und ihr Studienkollege meint: „Es zeigt sich, wie vielseitig die Hallen zu bespielen sind.“

Allerdings: Es gibt keine eingebaute Küche. Daher ist es eine logistische Meisterleistung, die die Köche hingelegt haben für diesen einen Abend. Hinter den Hallen ist ein extra Küchenzelt aufgebaut mit Stromversorgung – dort werken die fleißigen Geister bereits seit vergangenem Montag. Für die typische Hamburger Speisekarte haben Küchenchef Christian Pätow und seine Crew Unmengen an Essen gefertigt: 1300 Currywürste, 130 Kilo Kartoffelsalat und 70 Kilo Fischfrikadellen.

Aber auch für den mediterranen Geschmack gibt es ordentlich Nahrung: 250 Kilo Kartoffeln, 150 Kilo Schweinefilet, 100 Kilo Gnocchi sowie 150 Kilo Rinderragout. Damit das Essen stilvoll serviert wird, hat Gourmet-Kontor-Chef Arne Meier 6000 Teller samt Besteck mitgebracht und genauso viele Gläser. Meier: „Der Presseball mit Diner ist schon eine der großen Veranstaltungen.“

Fünf Tage hat der Aufbau gedauert – für acht Stunden Ballnacht. Am Montag steigt in der Kulturwerft die nächste Party: der Tanz in den Mai.

Von Josephine von Zastrow

Seit Anfang der Woche verwandelt sich die Kulturwerft Gollan in eine große Ball-Location für gut 1000 Gäste. An vielen Stellen wurde eifrig gewerkelt, nur in Einzelbereichen sah es bereits nach einem festlichen Event aus. Doch Sonnabendabend wird alles schick für den Presseball sein.

Presseball in Zahlen

2500 Quadratmeter groß ist die Fläche, auf der  gefeiert wird.

Das Gourmet Kontor ist für den „Full Service“ mit zwölf Lkw-Ladungen aus Stockelsdorf angereist. 700 Stühle, 200 Tische, 2500 Besteck-Sets, 4500 Teller und noch mehr Gläser galt es mitzubringen.

3260 Blüten gehören zur Deko, 550 Tombola-Preise sind zu gewinnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!