Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Randalierer sorgen für Schulausfall an Schlözer-Schule
Lokales Lübeck Randalierer sorgen für Schulausfall an Schlözer-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 16.09.2016
Das Innere der Dorothea-Schlözer-Schule muss erst gereinigt werden, bevor der Betrieb wieder starten kann. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
Lübeck

„Achtung! Aufgrund von Vandalismus sind die Klassenräume heute nicht nutzbar und der Unterricht fällt aus“ – mit dieser Nachricht an der Tür sind am Freitag die Schüler der Dorothea-Schlözer-Schule empfangen worden. In der Nacht zu Freitag hatten Unbekannte Feuerlöscher im Gebäude am Jerusalemsberg entleert. Wände und der Boden waren von weißem Pulver überzogen, an Unterricht war nicht mehr zu denken.

Zur Galerie
Weitere Eindrücke von den Schäden in der Dorothea-Schlözer-Schule.

„Unglaublich“, sagt Schulleiter Ekkehard Brüggmann. „Im Neu- und Altbau unserer Schule wurde das Feuerlöschpulver verteilt – komplett.“ Schon in der Nacht wurde der Feueralarm ausgelöst, als die Unbekannten mit den Löscheinheiten randalierten. Polizei und Feuerwehr waren vor Ort. Einbruchsspuren konnten allerdings nicht festgestellt werden. „Vielleicht hat sich jemand einschließen lassen“, sagt der stellvertretende Schulleiter Ulrich Schroeder. „Vielleicht gibt es auch einen Zusammenhang zu anderen Einbrüchen, aber das ist nur eine Vermutung.“

Anfang des Jahres wurde zwei Mal kurz hintereinander in die Dorothea-Schlözer-Schule eingebrochen. „Dabei wurden Beamer und andere technische Geräte entwendet“, so Schroeder. Die Schule habe daraufhin das Schließsystem verändert. „Wir haben jetzt eine elektronische Sicherung mit Codierung. Es schien auch soweit alles in Ordnung“, sagt Ulrich Schroeder. Bis zu dem Vorfall gestern. „Wir haben im Laufe des Tages festgestellt, dass auch wieder ein Beamer gestohlen wurde.“

Die Schüler sehen den Vorfall mit gemischten Gefühlen. Einige sind froh, keine Schule zu haben, andere wie Jaqueline Bade sind schockiert. „Ich konnte es erst nicht glauben, dass so etwas auf einer ,Sozialen’ Schule passiert“, sagt die Schülerin. „Ich dachte erst, dass es ein Fake ist. Ich verstehe nicht, was in den Köpfen von diesen Menschen vorgeht.“ Der Unterricht fiel gestern für alle Schüler aus. Einige Klassen sind wie geplant zum Staffeltag der Lübecker Schulen gegangen. „Unsere Vollzeit-Schüler haben wir nach Hause geschickt, die Dualen in die Betriebe“, sagt Schulleiter Ekkehard Brüggmann. „Am Montag ist dann wieder wie geplant Unterricht.“

Dafür sorgen die Mitarbeiter der Firma Bockholdt. Matthias Hartwig, Teamleiter für den Bereich Glatt-, Grund- und Sonderreinigung, ist mit zehn Mitarbeitern seit gestern Mittag vor Ort und hat mit einer Spezialreinigung begonnen. „Bei diesem Pulver müssen wir mit Atemschutzmasken arbeiten – das darf nicht eingeatmet werden“, sagt Hartwig. Mit speziellen Industriesaugern und geölten Tüchern versuchen die Reinigungskräfte dem Schaden Herr zu werden. Rund 1000 Quadratmeter, so schätzt er, sind mit dem weißen Löschmittel überzogen. „Wir brauchen sicher am Sonnabend noch den ganzen Tag, vielleicht haben wir danach noch Restarbeiten über“, sagt der Teamleiter.

Die Täter haben für viel Ärger gesorgt – und den könnten nun auch sie bekommen. „Es läuft eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch, Beeinträchtigung von Schutzvorrichtungen und Rettungsgeräten sowie Sachbeschädigung“, sagt Polizeisprecher Dierk Dürbrook. Ob es einen Zusammenhang zu den Einbrüchen Anfang des Jahres gibt, könne noch nicht gesagt werden.

 Kim Meyer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Oberschule zum Dom (OzD) hat den Staffeltag auf dem Buniamshof dominiert. Kurios: Die Senatsstaffel über zwölf mal 200 Meter beendete der letzte OzD-Läufer mit nur einem Schuh - und durfte trotzdem jubeln.

27.03.2018

Vor knapp zwei Jahren endete der erste Versuch in einem Desaster, der Amtsinhaber Franz-Peter Boden (SPD) machte weiter. Diesmal soll es zivilisierter zugehen.

16.09.2016

Sven Hollesen, Investor des Millionenprojekts Priwall-Waterfront, hat die nächste Hürde genommen. Am Freitag gab der Gestaltungsbeirat der Hansestadt grünes Licht für den Bau eines Tagungszentrums auf dem Priwall.

16.09.2016
Anzeige