Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Der Schönwetter-Automat
Lokales Lübeck Der Schönwetter-Automat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 15.08.2018
Pitschnass, weil der Schirm zuhause liegt? Im Parkhaus an der Hüxstraße gibt es den Schirm dank Carsten Löntz aus dem Automaten.  Quelle: Roessler
Innenstadt

Sommer, Sonne und bullige Hitze: Seit Carsten Löntz, Eigentümer des Parkhauses am Hüxterdamm und Immobilienentwickler, seinen Automaten mit Regenschirmen to go für vier Euro das Stück in seinem Parkhaus installiert hat, hält der blaue Himmel sich wacker. Von Regen keine Spur. „Ich habe diesen Regenschirmautomaten durch Zufall in einem Parkhaus in Hamburg gesehen“, erzählt Löntz. „Die Idee fand ich sofort spitze. Zuhause angekommen habe ich mich dann erstmal erkundigt, ob es so etwas bereits bei uns in Lübeck gibt – aber Fehlanzeige!“ Sein Vorhaben also stand fest: Ein Automat mit Faltschirmen auf die Hand sollte auch in Lübeck nicht länger fehlen. „Immerhin regnet es ja relativ viel hier bei uns. Und da der Schirm gern mal zuhause vergessen wird, ist das genau der richtige Service für die bei uns Parkenden.“

In Lübeck regnet es verhältnismäßig viel. Eigentlich. Ein Regenschirmautomat schien die Marktlücke schlechthin zu sein – so dachte Carsten Löntz, Eigentümer des Parkhauses Hüxstraße – und brachte einen solchen Automaten in seinem Parkhaus an. Seither aber scheint die Sonne pausenlos.

Das zumindest war die Idee. Doch seit der Automat vor gut zweieinhalb Monaten angebracht wurde, hat es nicht mehr geregnet. Entsprechend wenig Schirme wurden auch verkauft . Ein Omen für einen guten Sommer? „Es scheint tatsächlich so“, sagt Löntz und lacht. „Aber ich glaube, wir geben uns gern mit diesem tollen Wetter zufrieden und nehmen dafür im Gegenzug in Kauf, dass sich die Schirme zurzeit eher schlecht als recht verkaufen“, ergänzt er.

Auch Tom Wieschendorf, Pächter des Parkhauses, findet die Idee mit dem Schirmautomaten klasse: „Ich habe solch einen Automaten vorher noch nie gesehen. Und wie mir geht es anscheinend vielen anderen.

Denn ich sehe ganz oft Touristen, die sich gegenseitig vor dem Automaten fotografieren“, sagt er und schmunzelt. Einen Schirm gekauft aber haben bisher nur eine Handvoll Leute, „und das wahrscheinlich eher zum Spaß. Gebrauchen konnte man einen Schirm seit der Anbringung des Automaten jedenfalls eher weniger.“ Auch Löntz kann sich ein Schmunzeln nicht verkneifen und fügt hinzu: „Wenn es eine Garantie dafür gibt, dass das Wetter dauerhaft so wunderbar bleibt, sollten wir vielleicht umschwingen und statt Regen- lieber Sonnenschirme verkaufen!“

Eine Überlegung scheint der Gedanke jedenfalls wert, denn auch die kommende Woche verspricht laut dem Deutschen Wetter Dienst (DWD) heiß und trocken zu werden: „Wir haben zurzeit eine seltene blockierende Hochdrucklage“, erklärt Kristin Krone, Meteorologin beim DWD in Hamburg. Temperaturen wie in diesem Jahr hatte es zuletzt 1994 gegeben. „Selbst wenn es in den kommenden Tagen und Wochen zu einem Hitzegewitter kommen sollte – der Regen wäre lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein.“

Die Weltorganisation für Meteorologie stellt der Trockenheit hingegen eine Galgenfrist bis zum 7. August, danach könne eventuell auch der ein oder andere Schauer folgen. „Das wäre zumindest wünschenswert“, so Krone. „Während das letzte Jahr sehr feucht war, ist es dieses Jahr extrem trocken. Normal ist ein Niederschlag von um die 700 Liter den Quadratmeter – pro Jahr. Während es letztes Jahr eher um die 1000 Liter waren, sind es dieses Jahr vielleicht 200 Liter.“

Ob die Schirme sich bald besser verkaufen werden, steht noch in den Sternen. Klar aber ist: Sie lassen sich unproblematisch zum Sonnenschirm umfunktionieren.

Von Josephine Andreoli

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!