Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Rehderbrücke: Blitzer wegen Straßenschäden verlegt
Lokales Lübeck Rehderbrücke: Blitzer wegen Straßenschäden verlegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 14.02.2019
Die Stadt verlegt die Blitzeranlage an der Rehderbrücke um 15 Meter. Quelle: Holger Kröger
Innenstadt

Umzug für den Blitzer: Bauarbeiter haben die Anlage am östlichen Ende der Krähenstraße um etwa 15 Meter in Richtung Rehderbrücke verlegt. An ihrer Funktion und an der Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Stundenkilometer ändert sich aber nichts. Hintergrund sind vielmehr Umbauarbeiten an der Rehderbrücke, wie die Stadt mitteilt.

„Die Anlage muss versetzt werden, weil dort, wo die Sensoren bisher verlegt waren, Fahrbahnrisse aufgetreten sind, die eine komplette Erneuerung des Belages erfordert hätten“, schreibt Nicole Dorel, Sprecherin der Stadtverwaltung, in ihrer Antwort auf eine LN-Anfrage. „Risse sind im Bereich der Sensorik nicht zulässig und führen dazu, dass die jährliche Eichung versagt wird.“

Die Bildergalerie zeigt Attacken auf Lübecker Blitzer in den letzten Monaten, chronologisch sortiert.

Jahrelange Raserstrecke

Die stadtauswärts gelegene Auffahrt zur Rehderbrücke galt jahrelang als Raserstrecke, obwohl hier Tempo 30 gilt. 2012 starb eine 22-jährige Radfahrerin, als sie von einem Auto angefahren wurde, das mindestens mit Tempo 70 unterwegs war. 2015 wurde hier eine feste Blitzer-Anlage aufgebaut.

Die sichtbar von Pilzen befallene Blitzer-Attrappe aus Holz an der B 75 in Kücknitz ist inzwischen abmontiert worden, wie die Stadtverwaltung bestätigte. Sie werde aber „umgehend ersetzt“, teilte die Stadt auf Anfrage mit.

Egal ob auf dem Bobby-Car, oder im Galopp: Geht es um die richtige Geschwindigkeit, kennt die Radarfalle keine Gnade. Dabei entsteht so manche schräge Aufnahme.

Hanno Kabel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!