Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Rettungsplan für das angeschlagene Mönkhof Karree
Lokales Lübeck Rettungsplan für das angeschlagene Mönkhof Karree
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 09.06.2016
Aldi und die Biomarkt-Kette "Alnatura" eröffnen Ende des Jahres ihre Geschäfte – das Einkaufszentrum wird neu gestaltet und umbenannt. Quelle: Wolfgang Maxwitat

Wenn man das Mönkhof Karree durch den Haupteingang betritt, blickt man nach links in ein normales Einkaufszentrum mit kleinen und größeren Geschäften und einem großen Supermarkt. Rechts dagegen ist Ödnis: Statt Geschäften leere Räume, statt Schaufenstern bedruckte Planen, die den Leerstand mehr betonen als kaschieren. Gut 3000 von 15000 Quadratmetern Einzelhandelsfläche stehen nach Angaben des Eigentümers leer. Das soll sich bis Ende des Jahres ändern: Auf 1700 Quadratmetern wird Aldi einziehen. Dazu kommt auf 730 Quadratmetern die Biomarkt-Kette Alnatura.

Zur Galerie
Aldi und die Biomarkt-Kette Alnatura eröffnen Ende des Jahres Geschäfte – Das Einkaufszentrum wird neu gestaltet und umbenannt.

Aldi wird die Fläche einnehmen, auf der bis 2012 der Elektronikhändler ProMarkt seine Waren verkaufte. Den alten, kleineren Standort direkt gegenüber an der Paul- Ehrlich-Straße gibt der Discounter auf. Dort war eine Erweiterung wegen der Vorgaben des Bebauungsplans nicht möglich.

„Wir versuchen uns abzusetzen von der Konkurrenz in Lübeck – mehr als Stadtteil- und Nahversorgungszentrum“, sagt Projektleiter Kio Tindl von der Hahn Gruppe, der das Mönkhof Karree gehört. Im gleichen Zug wollen die Eigentümer das Mönkhof Karree innen und außen umgestalten. Eine auffällige Fassade aus grünen und weißen Aluminium-Lamellen wird an den Außenwänden zur B 75, zur Maria-Goeppert-Straße und zur Paul-Ehrlich-Straße hin angebracht. Auf dem Platz vor dem Haupteingang an der Alexander- Fleming-Straße werden 30 zusätzliche Stellplätze für Kurzparker eingerichtet. Die Auffahrt zum Parkdeck wird überdacht. Zwei neue Fahrstühle werden eingebaut, in denen mehrere Einkaufswagen Platz haben.

Die Biomarkt-Kette Alnatura eröffnet auf den früheren Flächen der Läden Babywalz und Madonna ihr erstes Geschäft in Lübeck – neue Konkurrenz für den lokalen Platzhirsch Landwege. „Wir haben uns mit dem Standort auseinandergesetzt“, sagt Landwege-Geschäftsführer Klaus Lorenzen. Die Klientel im Hochschulstadtteil sei zwar „hoch bio-affin“, aber zahlenmäßig zu klein. „Wir hätten eine lange Anlaufzeit gebraucht, um da wirtschaftlich arbeiten zu können.“ Dazu kämen grundsätzliche Vorbehalte gegen Einkaufszentren.

Was mit dem bisherigen Aldi- Standort passiert, weiß der Immobilienbeauftragte von Aldi-Nord, Olaf Stritzke, nach eigener Aussage noch nicht. Der Konzern ist Eigentümer des Geländes. „Wir sind da total offen“, sagt Stritzke. Das bedeutet: Es könnte sich wieder ein großer Einzelhändler ansiedeln. Andere Nutzungen wären aber möglich, denn im Bebauungsplan ist die Fläche als Mischgebiet ausgewiesen. Anne-Katrin Lorenzen vom Bereich Stadtplanung und Bauordnung hätte nichts dagegen, wenn sich dort Unternehmen mit Büroflächen ansiedelten: „Das fänden wir gut und richtig an der Stelle, in der Nähe der Hochschulen.“ Sogar ein Studentenwohnheim könnte sie sich vorstellen – mit gewerblicher Nutzung im Erdgeschoss.

Olivia Kempke, Geschäftsführerin des Lübeck-Managements, freut sich über die Neuzugänge im Karree: „Alles ist besser als Leerstand.“ Sie hält allerdings den Standort überhaupt für unglücklich. „Es erschloss sich mir nie, weshalb man in einem ausverkauften Neubaugebiet ein Versorgungsstandort ganz an den Rand stellt, abgekoppelt von den Hochschulen durch eine Schranke.“

Das Imageproblem ist den Eigentümern bewusst. Deshalb soll das Mönkhof Karree in Zukunft anders heißen, kündigt Projektleiter Tindl an. Der neue Name stehe allerdings noch nicht fest.

 Hanno Kabel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Lübecker Bauverein errichtet für 15,5 Millionen Euro einen Neubau – Genossenschaft legt Erfolgsbilanz für 2015 vor – Größter Anbieter von Sozialwohnungen in Lübeck.

09.06.2016

Durch den Weggang zweier Großkunden hat der Verein 53 Mitarbeiter zu viel.

09.06.2016

Ein Schulprojekt nahm ungeahnte Ausmaße an: Der 14-jährige Lukas Garens hat sich mit viel Fleiß und Arbeit einen eigenen Einbaum gebaut - aber die Arbeit hat sich gelohnt.

09.06.2016
Anzeige