Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Roncalli ist wieder da!
Lokales Lübeck Roncalli ist wieder da!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 25.07.2017
Anzeige
Innenstadt

Es ist Montagmorgen, 9 Uhr: Touristen sind noch kaum unterwegs, die Verkehrssituation ist entspannt, ein Obdachloser schläft auf einer Bank am Rande der Wiese an der Holstentorhalle. Auf der Wiese machen sich Männer in Arbeitskleidung mit Maßbändern und Farbspray zu schaffen. Bis auf den einen historischen Roncalli-Wagen deutet jedoch noch nicht viel darauf hin, dass hier neben dem Holstentor schon bald der berühmte Circus Roncalli seine Zelte aufschlagen wird.

Seit gestern, 17.30 Uhr, steht die Zeltstadt am Holstentor – Freitag ist Premiere.

Seit 8 Uhr an diesem Morgen sind sie zugange: Betriebsleiter Patrick Philadelphia, Zeltmeister Michele Rossi und insgesamt mehr als 30 Mitarbeiter. Jeder hilft mit – Tonchef Thomas Henker vermisst die Flächen, Ober-Requisiteur Peter Weber, der sonst in grauer Uniform im Zirkus zu sehen ist, räumt mit dem Bagger Erdhügel ab. Das Ausmessen der Flächen ist extrem wichtig, denn die Lübecker Spielstätte ist die kleinste überhaupt. „Vor zwei Jahren, als wir das erste Mal hier aufgebaut haben, war es sehr kompliziert“, sagt Philadelphia, „jetzt, beim zweiten Mal, ist es schon etwas einfacher.“

Der Stallbereich für ein Pferd und acht Ponys ist schnell abgesteckt, komplizierter wird es mit dem Bereich für das große Zelt mit seinem Durchmesser von knapp 37 Metern. Hierfür müssen Erdhügel abgetragen und die quadratischen Beton-Sitzflächen von der Wiese gehoben werden. Auffällig: Alle Aufbauhelfer schlagen immer wieder um sich – Mücken tummeln sich an diesem Vormittag zu Tausenden auf der Wiese und scheinen verdammt hungrig zu sein. Doch Hilfe naht: Nina Leimer von der Roncalli-Pressestelle erwirbt zwei Flaschen Mückenspray und verteilt sie an die Arbeiter. Die machen etwas entspannter weiter, und immer deutlicher zeichnet sich ab, was hier entstehen soll.

Zur Wallstraße hin ist bereits markiert, wo die Anker für den Pferdestall eingeschlagen werden sollen, die Mitte des großen Roncalli-Zeltes ist bereits abgesteckt, etliche der insgesamt 134 Erdnägel, die 1,20 Meter lang sind und je vier Kilo wiegen, liegen auf der Wiese bereit. „Da vorne“, zeigt Philadelphia in Richtung Bushaltestelle Holstentor, „kommt unser Vorzelt hin.“ Es feiert in Lübeck Premiere, ist frisch aus Italien eingetroffen.

Andere Materialien, Wagen und Requisiten sind schon länger in Lübeck, genauer gesagt in Schlutup. Nach Ende des Hamburger Roncalli-Gastspiels Anfang Juli fand bereits der Umzug nach Lübeck statt, bevor die Mitarbeiter in ihre knapp dreiwöchige Sommerpause gingen. „Einige“, erzählt der Betriebsleiter, „sind mit ihren Wohnwagen gleich hiergeblieben, um in der Gegend Urlaub zu machen.“ Auch der aus Mexiko stammende Clown und Artist Chistirrin, bürgerlich Marco Antonio Vega, wollte mit seiner Verlobten Schleswig-Holstein erkunden.

Der Aufbau wird sich über zwei bis drei Tage hinziehen – schließlich müssen nicht nur die historischen Zirkuswagen und die Zeltstadt aufgebaut werden, vielmehr gehören dazu auch fünf Kilometer Kabel, drei Kilometer Wasserleitungen und insgesamt 1,5 Kilometer Abwasserschläuche, die erst einmal verlegt werden wollen. Und dann müssen die Zelte natürlich auch noch eingerichtet werden. Allein die Manege wird mit zwölf Kubikmetern gestampftem Lehm und acht Kubikmetern Sägespänen ausgekleidet. Am Nachmittag dann ein Problem mit einer Stromleitung, die dort verläuft, wo laut Plan keine ist.

Dennoch schafft es das Team um Zeltmeister Michele Rossi, dass bis 18 Uhr alle Zeltstützen gerichtet und fest vertäut sind.

Bevor allerdings in der Zirkusstadt am Holstentor am Freitag, 28. Juli, zur großen Gala-Premiere des Jubiläumsprogramms „40 Jahre Reise zum Regenbogen“ um 20 Uhr die Lichter angehen, gibt es noch genug zu tun – und einiges zu gucken.

Shows und Preise

Vorstellungen sind mittwochs bis freitags jeweils um 15.30 und 20 Uhr, sonnabends um 15 und 20 Uhr, sonntags um 14 und 18 Uhr.

Karten kosten je nach Kategorie zwischen 15 und 62 Euro, ermäßigt (Kinder bis zu 14 Jahren, andere auf Vorlage eines Ausweises) zwischen zwölf und 57 Euro, jeweils zuzüglich Vorverkaufsgebühren. Kinder unter drei Jahren haben freien Eintritt.

 Sabine Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige