Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Roter Saft aus schwarzen Armen
Lokales Lübeck Roter Saft aus schwarzen Armen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 18.10.2016

Die hanseatischen Schornsteinfeger haben das Herz auf dem rechten Fleck: Immer wieder engagieren sie sich für regionale soziale Zwecke. Diesmal „floss“ Blut gegen Geld: Seit fünf Jahren versammeln sich im Oktober die Schornsteinfegermeister und Gesellen in großer Zahl anlässlich des „Internationalen Tages des Schornsteinfegers“ zum Blutspenden im UKSH. Die Aufwandsentschädigung wird regelmäßig an das Lübecker Ronald McDonald Haus gespendet, in dem bis zu zwölf Familien während der Behandlungszeit ihrer schwer kranken Kinder wohnen können.

Mit selbstgebackenen Herzen bedanken sich die Mitarbeiter des Ronald McDonald Hauses bei den Schornsteinfegern. Quelle: Hötzsch

Regine Hoffmann, hauptamtliche Mitarbeiterin im Ronald McDonald Haus, freute sich wieder sehr über das Wiedersehen mit den schwarzen Männern. Zusammen mit der ehrenamtlichen Mitarbeiterin Frauke Reichel übergab sie den versammelten Herren als Dankeschön selbstgebackene Herzen im Hanseaten-Stil – eine Hälfte mit blutrotem Zuckerguss verziert.

Die Geldspende der Schornsteinfeger wird traditionell im Januar im Ronald McDonald Haus übergeben. Es wird auf diese Weise Jahr für Jahr die Patenschaft für das Familienzimmer Nummer zwölf um weitere zwölf Monate verlängert.

Das Ronald McDonald Haus in Lübeck gibt es bereits seit 1999. Drei hauptamtliche Mitarbeiterinnen leiten die Einrichtung und werden in der täglichen Arbeit von derzeit 43 ehrenamtlichen Mitarbeitern unterstützt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Info und Beratung in der Augenklinik kamen gut an.

18.10.2016

„Die Verbraucherschutzzentrale ist Lübeck keinen Cent wert“, kritisiert die Piratenpartei. Im aktuellen Haushaltsentwurf würde die Hansestadt erneut keine finanzielle Förderung für die Beratungsstelle in der Fleischhauerstraße bereitstellen. Die Piraten fordern, dass das geändert wird.

Fachleute aus der Jugendarbeit, der Verwaltung und der Politik lehnen Sparmaßnahmen in Jugendzentren ab. Mehrmonatige Wiederbesetzungssperren zur finanziellen Entlastung des städtischen Haushaltes seien „der absolut falsche Weg“, waren sich die Experten auf einem „Zukunftsdialog Jugendarbeit“ der SPD einig.

18.10.2016
Anzeige