Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Rothebek: KWL kauft das Areal für 3,5 Millionen Euro
Lokales Lübeck Rothebek: KWL kauft das Areal für 3,5 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 11.10.2017

Erst Privatleute, dann das Land, jetzt die Stadt. Das 50000 Quadratmeter große Areal an der Kronsforder Landstraße bekommt innerhalb von zwei Jahren den dritten Besitzer. Denn die Stadt will das Gelände kaufen. „Am Dienstag ist der Notar-Termin“, erklärt Ralph Bruns, Prokurist des Koordinierungsbüros Wirtschaft (KWL). Die städtische Gesellschaft kauft das Areal im Auftrag der Stadt. Dem Vernehmen nach für 3,5 Millionen Euro. Sollte die KWL durch die Vermarktung der Grundstücke für Einfamilienhäuser und Sozialwohnungen mehr Geld als die 3,5 Millionen Euro einnehmen, will das Land einen Teil des Mehrerlöses abhaben. Und zwar nicht wenig: mehr als die Hälfte. Das hatte für Irritationen im Aufsichtsrat der KWL gesorgt. Jetzt hat das Gremium dem zugestimmt.

Auf dem Gelände sollen 100 Wohnungen und Häuser entstehen. Ein Teil der Fläche erhält die städtische Grundstücksgesellschaft „Trave“, sie baut dort Sozialwohnungen. Den anderen Teil des Geländes will die KWL ab Frühjahr 2018 vermarkten, so Bruns.

Blick zurück: Das Land hatte das Areal Ende 2015 erworben – von Privatleuten und ebenfalls für 3,5 Millionen Euro. Es wollte dort eine Erstaufnahme für Flüchtlinge errichten – mal mit 850 Plätzen, mal mit 600. Doch als immer weniger Flüchtlinge kamen, begrub das Land seine Pläne. Dann wollte die Stadt das Gelände kaufen, weil dort ursprünglich einmal das Wohngebiet Rothebek erweitert werden sollte. Geplant waren 69 Ein- bis Zweifamilienhäuser. Jetzt sollen Sozialwohnungen dazu kommen, weil es so wenig günstige Apartments gibt. Einen Bebauungsplan gibt es bereits.

jvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur etwa 30 Prozent der Bundesbürger kennen den ärztlichen Bereitschaftsdienst.

11.10.2017

Immobilienökonom Christian Dankert ärgert sich über die Lübecker Tafel. Der Geschäftsmann hatte sich entschlossen, den Verein zu unterstützen, indem er einen Kleintransporter zur Verfügung stellt. Da die Tafel bundesweit von einem anderen Fahrzeughersteller gesponsert wird, lehnte sie ab.

11.10.2017

Die Frei- und Naturbäder hatten keine gute Saison. Angesichts des schlechten Sommers mussten sie bis zu 35 Prozent weniger Besucher hinnehmen. Für das Altstadtbad Krähenteich hat sich Eiskönigin Sigrid Thomas jetzt eine Aktion ausgedacht, die auch im Herbst Schwung ins Bad bringt.

11.10.2017
Anzeige