Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Schlachthof: Was muss unter Denkmalschutz?
Lokales Lübeck Schlachthof: Was muss unter Denkmalschutz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 26.09.2016

Die Denkmalpflege will Teile des ehemaligen Schlachthofs unter Denkmalschutz stellen. Um welche es sich genau handelt, steht aber noch nicht fest. „Mir war immer klar, dass es beim Schlachthof auch erhaltenswerte Teile gibt, beispielsweise die alten Empfangsgebäude“, sagt Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) und zugleich oberster Denkmalschützer der Stadt.

Das sei auch immer kommuniziert worden, „und das war nie ein Problem“, so Saxe. Aktuell werde geklärt, was darüber hinaus noch erhaltenswert sei. Wann das Ergebnis feststeht, ist noch unklar.

Investor Thorsten Schulze will auf dem 31000 Quadratmeter großem Areal 25 Millionen Euro investieren. Dort sollen 130 Wohnungen entstehen – und ein Kaufland mit 3000 Quadratmetern Verkaufsfläche plus Getränkemarkt. Über den wird seit Jahren gestritten. Die Stadtplanung hält den Markt für zu groß. Zwei Gutachterbüros haben sich bereits mit dem Thema beschäftigt. Nun hat sich Lübecks Denkmalbehörde eingeschaltet und das Gelände begutachtet.

jvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Streit um den Kunstrasenplatz des TSV Travemünde. In dieser Woche soll die Bürgerschaft darüber entscheiden. Der Sportverein soll 30000 Euro als Zuschuss von der Stadt erhalten.

26.09.2016

Der Protest zeigt Wirkung: Der geplante Neubau auf dem Areal an der Langen Reihe 3 bis 5 muss überplant werden. Das hat die Verwaltung im nicht-öffentlichen Teil des Bauausschusses erklärt.

26.09.2016

Die Stadt will ihre Bauhöfe zentralisieren. Aus 21 Standorten sollen sechs werden. Die Kosten des Projektes belaufen sich auf fast 10,2 Millionen Euro.

26.09.2016
Anzeige