Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Seemannslieder auf den Lippen
Lokales Lübeck Seemannslieder auf den Lippen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:14 29.06.2013
Von Torsten Teichmann
Gemeinsam mit dem Lübecker „Möwenschiet“-Chor sangen Ministerpräsident Torsten Albig (rechts) und Bürgermeister Bernd Saxe vom Deck der „Lisa von Lübeck“ den Shanty „Ick heff mol en Hamborger Veermaster sehn“. Quelle: Fotos: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Travemünde

Der Nieselregen wurde einfach weggesungen: Seit gestern Mittag prägen 30 Shanty-Chöre mit 2000 Sängern aus Norwegen, den Niederlanden, vom Bodensee, vom Niederrhein, aus dem Frankfurter Raum, aus München, aus Regensburg und natürlich aus ganz Norddeutschland für drei Tage die Kaikante von Travemünde. Auf fünf Bühnen wird bis Sonntagabend gesungen. Es ist das größte deutsche Shanty-Festival.

Hunderte von begeisterten Menschen, Einheimische und Urlauber, versammelten sich gestern um 14 Uhr an der Überseebrücke, gewappnet mit Regenschirmen, Kapuzen und Hüten, als Schleswig- Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig das Festival vom Deck der „Lisa von Lübeck“ aus eröffnete. Gemeinsam mit Bürgermeister Bernd Saxe (beide SPD) sang der Regierungschef, stimmlich verstärkt vom Shanty-Chor „Möwenschiet“ das Lied „Ick heff mol en Hamborger Veermaster sehn“. Die Menschen am Ufer ließen es nicht beim Zuhören bewenden und stimmten ein. Rasch schlossen sich Arme zum Schunkeln zusammen.

„Vor gut einem Jahr hatten wir die Idee zu diesem Festival und hatten sofort Zusagen von Shanty-Chören aus Norwegen, den Niederlanden und Süd- und Norddeutschland“, sagte Wolfgang Hovestädt, Vorsitzender der Kulturbühne Travemünde. Für ihn ist schon jetzt klar, dass im Juni 2014 das zweite Festival folgen wird.

„Was für eine tolle, großartige Idee“, lobte Torsten Albig die Festival-Initiatoren. Aus ganz Europa würden sich Chöre in Travemünde versammeln, um „Shantys zu feiern“ und Lieder zu singen, „die unser Herz berühren“. Shantys seien nicht nur fröhliche Lieder, sie schilderten auch das schwere, entbehrungsreiche und gefährliche Leben auf See — und sie handelten von Abschied. „Das ist unsere Musik“, sagte der Kieler Regierungschef.

„Shanty-Musik ist typisch für uns an der Küste, diese Lieder sind ein Stück Heimat“, betonte auch Bürgermeister Bernd Saxe, der sich freute, dass es in Lübeck nach 872 Jahren gelungen sei, ein Shanty- Festival ins Leben zu rufen. Dies sei eine große Attraktion für Menschen aus nah und fern, erklärte Saxe, der hofft, dass das Festival zu einer „großartigen Tradition wird“.

Während der Shanty-Chor „Möwenschiet“ bei der Eröffnung des Festivals Schiffsplanken unter den Füßen hatte, ging der „Passat- Chor“ wenig später in die Luft. Er besetzte das Riesenrad an der Promenade und begann seinen Seemannslieder-Reigen mit „Das ist die Liebe der Matrosen“. Und weil der Wind Live-Gesänge in luftiger Höhe verweht hätte, kamen die Shantys aus dem „Off“. Nicht nur die beiden beliebten Lübecker Shanty-Chöre kennen sich mit dem Gefühlsleben von Seebären aus. Ein paar hundert Meter weiter erzählten die „Bodensee-Shantymen“ gesanglich, was Seemänner im Sinn haben:

„Matrosen wollen nur küssen und kosen.“

Am heutigen Sonnabend und am Sonntag gibt es in Travemünde Shantys am laufenden Band. Das große Festival endet am morgigen Sonntag um 22.40 Uhr mit dem tollen Lichtspektakel „Feuer und Wasser, Laser und Licht“ auf der Trave. Dann sind die Viermastbark „Passat“ und die Kraweel „Lisa von Lübeck“ die Hauptdarsteller.

Wochenende im Zeichen der Shanty-Chöre
Das Programm auf der 800 Meter langen Promenade:
Sonnabend
Bühne 1: 11.30 bis 22 Uhr: Auftritte von zwölf Shanty-Chören.
Bühne 2: 11 bis 22 Uhr: Auftritte von 13 Shanty-Chören.
Bühne 3: 11.30 bis 20.30 Uhr: Auftritte von zehn Shanty-Chören. 20.30 bis 23 Uhr: Shanty-Rock vom Allerfeinsten mit der Gruppe „Coastrock“.
Bühne 4: 11 bis 21 Uhr: Auftritte von elf Shanty-Chören. 21 bis 23 Uhr: DJ & Live- Show mit dem bekannten Elvis-Interpreten „Shelvis“.
Bühne 5: 11.30 bis 22 Uhr: Auftritte von zwölf Shanty-Chören.

Sonntag
Bühne 1: 12 bis 21 Uhr: Auftritte von zehn Shanty-Chören.
Bühne 2: 12 bis 22 Uhr: Auftritte von elf Shanty-Chören.
Bühne 3: 12 bis 20.30 Uhr: Auftritte von neun Shanty-Chören. 21 bis 23 Uhr: Pop & Hits mit der Girlgroup „New Generation“.
Bühne 4: 12.30 bis 20.30 Uhr: Neun Shanty-Chöre. 21 bis 23 Uhr: Oldies & Hits von Neil Diamond mit dem Duo Volker Frank.
Bühne 5: 12 bis 22 Uhr: Elf Shanty-Chöre.

Torsten Teichmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige